Feedback geben Fotograf werden we-love-house.fm
Anmelden [x] angemeldet bleiben


Jetzt registrieren Facebook: Connect/Login

Kredit mit Hindernissen


Eine Trennung kann eine Extremsituation sein, bei der kurzfristig Geld benötigt wird.

Ein einst so glückliches Paar trennt sich - und zwar von heute auf morgen. Was bleibt ist jedem eine Kiste an Erinnerungen und die Hälfte der Wohnungseinrichtung. Was nun zu tun ist, ist klar: Während einerseits der Schmerz verdaut werden muss, sieht man sich mit einer großen Anzahl an Investitionen konfrontiert, denn schließlich soll die neue Single-Wohnung nicht halb leer sein … Es sind Szenen wie diese, die sich in Deutschland regelmäßig ereignen. Und es sind auch Szenen wie diese, die nicht immer leicht lösbar sind. Warum, das hat meist etwas mit dem Kontostand zu tun, der nicht bei jedem den Kauf einer neuen Wohnungseinrichtung aus dem Stand zulässt. Alternative: Kreditaufnahme? Sicher, aber nur unter diesen Bedingungen

Kreditgeber gesucht. Variantenvielfalt gefunden
Einst steuerte ein Neu-Single schnurstracks die Bank an, beantragte einen Kredit und musste dann - nach der Shopping-Tour durch das Möbelhaus - monatlich die vereinbarten Kreditbeiträge abbezahlen. Heute ist die Kreditlandschaft vielfältiger geworden. Zwar ist und bleibt die Filialbank immer noch die erste Anlaufstelle, doch auch Online-Seiten von Banken, Kreditvermittlern, Online-Vergleichsportalen und Finanzberatern drängen immer stärker in das Kreditmarktfeld.

Wer bekommt heute eigentlich einen Kredit?
Wer mit dem Gedanken spielt einen Kredit aufzunehmen, wird schnell konfrontiert mit den wohl wichtigsten zwei Voraussetzungen.
(1) Kreditfähigkeit ist dabei die rechtliche verbriefte Seite, die so definiert wird : „Die Kreditfähigkeit bezeichnet die Fähigkeit einer einzelnen Person oder einer Organisation, Kredite rechtswirksam abschließen zu können. Kreditfähig sind nur diejenigen Personen, die voll geschäftsfähig sind, juristische Personen des privaten oder öffentlichen Rechts sowie auch Personenhandelsgesellschaften.“
(2) Kreditwürdigkeit lässt sich indes nicht so einfach definieren, denn die individuellen Voraussetzungen dafür, dass eine Person als kreditwürdig gilt, setzt letztlich der Kreditgeber selbst an. Wird auf Merkmale wie Alter, Geschlecht, Familienstand und die Zuverlässigkeit geachtet, spricht man von der persönlichen Kreditwürdigkeit. Die materielle Kreditwürdigkeit bezeichnet indes die Vermögensverhältnisse, die mit Blick auf Einkommen, Kontoauszüge und Schufa-Einträge klassifiziert wird.
Seriöse Kreditgeber, die bei Vertragsabschluss auf Transparenz und faire Bedingungen achten, wählen sich ihre Kunden ihrerseits immer mit Blick auf die Kreditfähigkeit und die Kreditwürdigkeit aus. Besonders das Einkommen und ein Ungleichgewicht in der Einnahmen-Ausgaben-Bilanz können den Kreditantrag zum Platzen bringen.

Durchgefallen - und jetzt?


Kleine Kreditraten können für Geringverdiener eine Option sein, um die Kreditaufnahme zu ermöglichen.

Mit Blick auf die skizzierten Voraussetzungen ist es leicht möglich, dass der Kreditantrag abgelehnt wird. Vor allem Langzeiterkrankte, Arbeitslose, Menschen in der Ausbildung, in geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen oder in Teilzeitbeschäftigungen sowie Studenten und Eltern in Elternzeit haben es oft schwer einen Kreditantrag bewilligt zu bekommen. Der Grund: Die Kreditwürdigkeit bereitet den Kreditgebern Bauchschmerzen. Um selbst in einer angespannten finanziellen Situation einen Kredit bewilligt zu bekommen, gibt es diese Lösungsansätze:
- Kleine Kreditrate: Die Vereinbarung einer geringen monatlichen Rate macht insbesondere bei Geringverdienern Sinn, die ohnehin nur ein geringes monatliches Budget zur Verfügung haben. Dies geht meist auf Kosten der Laufzeit (die sich dann erhöht), ermöglicht aber die grundsätzliche Kreditaufnahme.
- Kredite splitten: Vielleicht ist es schwer, einen Kreditgeber zu finden, der eine große Summe (unter nicht idealer Kreditwürdigkeit) freigibt. Leichter ist es dann, mehrere kleinere Kredite aufzunehmen, so verteilt sich letztlich das Risiko auch auf mehrere Kreditgeber. Aber Achtung: Bevor dieses durchaus gefährliche Konstrukt angegangen wird, sollte klar sein, wie hoch die monatliche Kreditbelastung in Summe sein darf.
- Sicherheiten stellen:Gern gesehen sind bei Kreditgebern sogenannte Sicherheiten. Das können Vermögenswerte und verpfändete Sparguthaben einerseits sein, allerdings ist auch das Konstrukt, dass ein Bürge eingesetzt wird, um bei Zahlungsunfähigkeit den Kredit weiter zu tilgen, mittlerweile gängige Praxis. Achtung: Bürge kann nur werden, wer seinerseits über geordnete Finanzverhältnisse verfügt.
- Privatkredit überdenken:Wenn ein Kreditinstitut den Kreditantrag verweigert, kann auch ein Privatkredit eine Überlegung wert sein. Dieser kann einerseits auf privatem Weg gesucht werden - durch ein offenes Gespräch mit Verwandten, die vielleicht finanziell aushelfen können - oder andererseits durch einen organisierten Privatkredit. Mittlerweile gibt es die Möglichkeit, online einen Privatkredit zu bekommen. Dabei legt jeder private Geldgeber selbst fest, was für ihn in punkto Kreditwürdigkeit wichtig ist. Daher ist die Chance größer, dort einen Privatkredit zu ergattern.

Fazit: Nach der Reflexion kann der Kreditantrag folgen


Spar-Tipp für Leseratten: Die Bücherei und der Bücherflohmarkt bieten viele Optionen, das Lese-Hobby günstig zu betreiben.

Wichtig ist, sich über seine finanzielle und persönliche Situation ebenso bewusst zu werden wie der Chancen und Möglichkeiten, die es heute im Kreditmarkt gibt. Vor allem im ersten Schritt ist das Thema „Transparenz“ von enormer Wichtigkeit. Einnahmen-/Ausgabenlisten wie diese helfen dabei, sich über die finanzielle Situation klarzuwerden. Ist es zu knapp, um einen monatlichen Kredit zu tilgen, sollte insbesondere an den Stellen an der Finanzschraube gedreht werden, die in den Luxusbereich fallen. Dazu gehören Besuche im Sonnenstudio und im Casino ebenso wie der Erwerb von Genussmitteln. Im Bekleidungsbereich gibt es heute zahlreiche Möglichkeiten, Second Hand Ware zu erwerben und für Leseratten gilt: Bücher in der Bücherei zu leihen, ist günstiger, als sie zu kaufen.

Abbildung 1: pixabay.com © Tumisu (CC0 Public Domain )
Abbildung 2: pixabay.com ©jarmoluk (CC0 Public Domain )
Abbildung 3: pixabay.com © geralt (CC0 Public Domain )

Unterhaltung