Stadtauswahl:
Umkreis: 25 km
Berlin

Daniel Puente Encina & Band

Flyer
Datum: Donnerstag, 26.09.2019 Location: Auster-Club Ort: 10997 Berlin Straße: Pücklerstraße 34
SÜDAMERIKANISCHER CROSSOVER JAZZ, LATIN BLUES 'N' SWING & AFRO-LATIN VON MUSIKREBELL DANIEL PUENTE ENCINA

Daniel Puente Encinas mitreissende Musik ist vielen aus Kinofilmen wie Fatih Akins Roadmovie "Im Juli" oder seinem mehrfach ausgezeich¬neten, international bekannten Kino-Erfolg "Gegen die Wand" bekannt. Der chilenische Musikrebell präsentiert sein drittes Soloalbum "Sangre y Sal” mit bemerkenswerten Repertoire. Ein Wechselbad der grossen Emotionen, inspiriert vom Einfluss Afrikas auf die "Música Criolla” Perus, Argentiniens und natürlich Chiles, seinem Heimatland. Das Resultat ist ein ganz eigener, unverwechselbarer Sound: Afroperuanische Rhythmen gefärbt mit Flamenco-Nuancen, kubanischer Rumba, Zamba Argentina und peruanischer Valsa treffen auf Latin Swing und Boleros. Die erdigen und natürlichen Klänge exquisiter und anspruchsvoller Perkussioninstrumente, Cajón und Congas, zusammen mit Daniels spanischer Gitarre, entzünden ein wahres Musik-Feuerwerk aus Leder und Holz.

AVANTGARDE & TRADITION: SANGRE Y SAL-TOUR


Avantgarde und Tradition verschmelzen im Universum dieses ungebändigten Künstlers, der mit seinen unterschiedlichen Projekten seit den 90er Jahren internationalen Kultstatus unter Kennern und Fans genießt. Neben den neuen Songs wird Daniel Puente Encina auch Klassiker seiner Vorgängeralben und -bands zum Besten geben. Begleitet wird er von einer temperamentvollen Band in internationaler Besetzung.

BIOGRAFIE - KULTSYMBOL AUF INTERNATIONALEN ALTERNATIVEN BÜHNEN


Daniel Puente Encina, Sänger, Gitarrist und Komponist, wurde in Santiago de Chile geboren. Nach dem Abitur studierte er Musik und Sozialwissenschaften an der Universidad de Chile. Musikgeschichte schrieb er bereits Ende der 80er als jugendlicher New Wave Rebell und Band-Leader der antifaschistischen "Los Pinochet Boys", einem Symbol der chilenischen Revolution, deren wilde, explosive und ungestüme Auftritte während der Diktatur später in etlichen Büchern und Dokumentarfilmen beschrieben werden. Nach nur drei Jahren wurde es der Regierung zu bunt und die Teenager wurden 1987 vom chilenischen Militärregime des Heimatlandes verwiesen.

Nach ausgiebigen Reisen durch Südamerika und ganz Europa, fand Daniel seine Inspiration Ende der 80er in West-Berlin. Nach dem Berliner Mauerfall zog Daniel nach Hamburg und gründete dort seine Latin Jazz-Ska-Rock-Band "Niños Con Bombas". Das multikulturelle Trio aus Chile, Brasilien und Deutschland wurde 1995 mit dem Itzehoer John Lennon Talent Award ausgezeichnet, tourte erfolgreich durch Europa, USA und Südamerika (90.000 Zuschauer in Bogota, Kolumbien), schaffte es mit Hits wie "Skreamska" oder "Lee mi poesia" bis in die amerikanische MTV Musikvideo-Rotation, wurde u.a. in der New York Times oder im Billboard gefeiert und erspielte sich in kürzester Zeit eine beachtliche und treue Fangemeinde als Support-Akt der Einstürzenden Neubauten. Schon bald folgte ein Anruf von Fatih Akin, der sich für Daniels Kompositionen interessierte. Dies war der Beginn einer erfolgreichen Zusammenarbeit. So schrieb Daniel Songs wie „El Amor se demora“, "Cocomoon", "Nunca Diré" oder „Not here“ die in den Fatih Akin-Filmen „Kurz und schmerzlos“, „Im Juli“ und dem mehrfach ausgezeichneten, international bekannten Kino-Erfolg „Gegen die Wand“ zu hören sind.

Im Jahr 2000 begann Daniel unter dem Namen Polvorosa zu produzieren und kreierte einen neuen Musikstil: Latin-Elektro-Clash. Polvorosa tourte mit Chambao und Ojos de Brujo durch Spanien und Portugal und quer durch Europa. Daniels Song „Behind de mi House“ des 2004 veröffentlichten Albums „Radical Car Dance“ wurde zum Renner auf den internationalen Tanzpisten und der Clip zum Song von MTV Spanien zu einem der „Spektakulärsten Musikvideos 2004“ gekürt.

Seit Anfang 2012 produziert Daniel Puente Encina unter seinem Geburtsnamen, veröffentlicht sein minimalistisches, afrobluesbasiertes Album „Disparo“. 2013 lädt er die New Yorker Soulsängerin, Monica Green, ein, um seinen Songs “Lío” und “Mike Tyson” einen Motown-Touch zu verleihen. 2014 folgt das Album „Chocolate con Ají“ (con Ají = mit Chili), ein kosmopolitischer Genre-Mix. 2016 präsentiert er sein Video "Freire", produziert vom bekannten chilenischen Illustrator Cristián Montes Lynch. 2017 nimmt er mit dem mallorquinischen Organisten und Pianisten, Llorenç Barceló, eine Piano-Version seines Smooth Jazz-Klassikers Odd Desire auf. "Sangre y Sal” ist sein drittes Album unter eigenem Namen.
Vorgemerkt
Unterhaltung