Stadtauswahl:
Umkreis: 25 km
Berlin

Jeff Parker

Flyer
Datum: Dienstag, 28.01.2020 Location: Club GRETCHEN Ort: 10963 Berlin Straße: Obentrautstraße 19-21
Einlass: 19.30
Beginn: 20.30

VVK: 20€ zzgl. Gebühr
AK: 25 euro

Ab 16 Jahren

Jeff Parker: Im Jazz geerdet und im Hip Hop gereift.

Jeff Parker, geboren 1967 in Bridgeport, Connecticut, ist ein Gitarrist im Bereich des Free Jazz, improvisierter Musik und des Post-Rock. Er studierte am Berklee College of Music und zog 1991 nach Chicago, wo er 1995 Mitglied der Association for the
Advancement of Creative Musicians (AACM) wurde - einer der Keimzellen des afroamerikanischen Freejazz in Chicago. Die Ursprünge der AACM liegen in der Zeit der Bürgerrechtsbewegung, und es ist ein Ergebnis der Black Liberation. In den folgenden Jahren arbeitete er im Chicago Underground Orchestra und im Exploding Star Orchestra sowie mit Jeb Bishop, Ken Vandermark, Scott Amendola und in den
Instrumental-Bands Tortoise, Isotope 217 und Tricolor. Im Jahre 1998 wählte ihn der Kritikerpoll des Down Beat zum Talent Deserving Wider Recognition. Fünf Jahre später legte er auf Delmark Records sein Debütalbum „Like-coping” vor, das er mit dem Bassisten Chris Lopes und dem Schlagzeuger Chad Taylor einspielte. Über die Jahre hinweg im Jazz geerdet und im Hip Hop gereift, überwindet Jeff Parker, bekannt für seine Tätigkeit bei Tortoise, mit seinem prägnanten Sound Genregrenzen.
Inspiriert von J Dilla und anderen Hip Hop-Produzenten, hat er sich nicht nur mit dem Sampler als Instrument beschäftigt, sondern diesen Ansatz nun mit Techniken der Improvisation und Nachbearbeitung der Studioaufnahmen kombiniert. Jeff Parker sieht sich selbst als Teil der Great Black Music. Jazz-Traditionen und das Erbe der afroamerikanischen Kultur benutzt er wie einen Werkzeugkasten. Mit der Karambolage alter Traditionen in der Sphäre des Digitalen erneuert und verändert Parker diese Musik. Einer Afrocentic Boutique mit dem Namen „The New Breed“, die Parkers Vater Ernie in den siebziger Jahren für eine Weile in ihrer Heimatstadt Bridgeport betrieb, hat Jeff Parker ihm zu Ehren sein letztes Album auch „The New Breed“ genannt. Während der Aufnahmen starb sein Vater nach langer Krankheit.
Nach weiteren Kooperationen mit Marquis Hill, Joachim Florent, Denis Fournier, Kjetil Møster, Joshua Abrams, John Herndon, Jeb Bishop, Pandelis Karayorgis, Nate McBride und Luther Gray ist es nun Zeit für das brandaktuelle Werk. Mit einer exklusiven Videopremiere auf jazzthing.de erschien am 2. Dezember die erste Single „Max Brown“ mit einem von Mikel Patrick Avery inszenierten Video aus dem nächsten Album von Jeff Parker.
Nun geht er auf Tour und ist heute auch bei uns live im Gretchen. Bühne frei.

https://soundcloud.com/jeff-parker
Vorgemerkt
Unterhaltung