Stadtauswahl:
Umkreis: 25 km
Berlin

SEHNSUCHT, Anatomie eines Gefühls

Flyer
Datum: Sonntag, 09.10.2022 Location: Uferstudios, Studio 14 Ort: 13357 Berlin Straße: Uferstraße 23
Woher kommt das – SEHNSUCHT – dieses schöne, schwingende Wort?
Epithymia, der griechische Begriff, der ihm zugrunde liegt, meint ein intensiv gefühltes Verlangen. Thymus bedeutet eigentlich Sturm, Bewegung, Lebenskraft. Desiderium, der lateinische Begriff, meint einen brennenden Wunsch und ist von Sidus, dem Gestirn, dem Stern abgeleitet.
Die Tanzcompagnie Rubato (Jutta Hell/Dieter Baumann) hat in ihrer mehr als 35-jährigen Geschichte immer wieder gesellschaftliche Zustände und Entwicklungen analysiert und in choreografische Kompositionen übersetzt. Ursprünglich bezogen auf Erfahrungen, die sie während der Corona-Pandemie in den harten Lockdownphasen 2020 und 2021 gemacht hatten – die Sehnsucht nach neuer, alter Freiheit –, entwickelte sich das Thema weiter. Corona blieb, aber Krieg in der Ukraine, Inflationsangst, Energienotstand und mehr kamen hinzu.
Mit SEHNSUCHT, Anatomie eines Gefühls erschaffen Jutta Hell und Dieter Baumann nun erneut aus der aufmerksamen Beobachtung der Umgebung, des Weltgeschehens und ihrer selbst einen performativ-choreografischen Kristallisationspunkt. Aus psychologischer Sicht ist Sehnsucht ein komplexes Gefühl, gekennzeichnet dadurch, dass es positive und negative Gefühle, Schmerz und Glücklichsein oder Freude gleichzeitig im Menschen aktiviert und dies häufig sehr intensiv. SEHNSUCHT, Anatomie eines Gefühls verbindet kollektive und individuelle Sehnsuchtserfahrungen der beteiligten Künstler*innen. Das Ziel dieser Performance ist es, diese inneren Empfindungen körperlich, musikalisch und visuell in vielen verschiedenen Facetten zugänglich zu machen.
Bei dieser kreativen Erforschung werden die sieben Tänzer*innen von den Musiker*innen Alejandra Cárdenas aka Ale Hop (live-Electronics und E-Gitarre) und Alex Nickmann (live-Electronics und Schlagzeug) begleitet. Musikalisch setzt der Tristan-Akkord aus Richard Wagners Oper „Tristan und Isolde“ den Ausgangspunkt für ihre live gespielte Komposition. Die Videokünstlerin Andrea Keiz findet ihre eigene visuelle Interpretation und projiziert ihre Bilderwelt in den Bühnenraum.
Wo sitzt die Sehnsucht im Körper? Welche Farbe hat sie? Wie schwer ist sie? Welchen Klang hat sie?

Produktion: Tanzcompagnie Rubato, gefördert vom Hauptstadtkulturfonds und der Senatsverwaltung für Kultur und Europa Berlin, in Kooperation mit den Uferstudios Berlin.

Besetzung 
Konzept und Raum: Dieter Baumann, Jutta Hell | Choreografie, Inszenierung: Jutta Hell | Tanz, Kreation: Zoé Alibert, Liza Alpizar Aguilar, Mercedes Appugliese, Dieter Baumann, Carlos Osatinsky, Fernando Pelliccioli, Anja Sielaff | Komposition und Live Musik: Alejandra Cárdenas aka Ale Hop, Alexander Nickmann | Video: Andrea Keiz | Licht: Fabian Bleisch | Kostüm: Claudia Janitschek, Jutta Hell | Kommunikation: k3 Heike Diehm
Vorgemerkt
Unterhaltung