Stadtauswahl:
Umkreis: 25 km
Darmstadt
WICHTIGE INFO: Wegen der derzeitigen Gefahr durch den Coronavirus sind nahezu alle Veranstaltungen in den kommenden Wochen abgesagt bzw. verschoben. Bitte vergewissert Euch, ob und wenn ja, wann ein Event stattfinden wird. Informationen dazu erhaltet Ihr üblicherweise über den Veranstalter oder den Veranstaltungsort und deren digitale Kanäle - Bleibt gesund! Euer stadtleben.de-Team.

Virtuelle Ausstellung RADAR II.

Flyer
Datum: Freitag, 29.05.2020 Location: TU Darmstadt Ort: 64283 Darmstadt
Aktuelle Ausstellung RADAR II. Aktuelle Projekte aus Kunsthochschulen wird virtuell begehbar Als einziges Ausstellungshaus in Darmstadt ermöglicht das Kunstforum der TU Darmstadt einen virtuellen Rundgang in innovativer 3D-Technologie durch seine Ausstellung RADAR II. Aktuelle Projekte aus Kunsthochschulen. Schon seit Beginn beschreitet das TU Kunstforum neue Wege und setzt überraschende Impulse mit interdisziplinären Projekten und der Förderung junger Kunstschaffender. Die virtuelle Besichtigung von Ausstellungen ist weltweit ein spannendes Thema und wird gerade im Moment von vielen internationalen Museen aufgrund der aktuellen Schließung aller Kulturinstitute erstmals in diesem Umfang angeboten. Kann Kunst überhaupt digital gut vermittelt werden - und wie kann dies ansprechend und spannend geschehen? Ab Donnerstag, den 16. April 2020, ist die Ausstellung RADAR II. Aktuelle Projekte aus Kunsthochschulen individuell und frei begehbar als 3D-Rekonstruktion zu erleben - ergänzt durch Videoclips, Podcasts und weiterführende Texte. Über die Ausstellung Mit RADAR II präsentiert das Kunstforum der TU Darmstadt zum zweiten Mal aktuelle Projekte renommierter Kunsthochschulen, diesmal mit internationalen Kunststudierenden und erweitert durch Sound und Performance. Vertreten sind künstlerische Positionen aus allen Disziplinen. Mit: Max Brück, Zoé Mahlau, Saya Schulzen und Carla Vollmers (Hochschule für Gestaltung Offenbach), Kevin Michalski (Kunsthochschule Mainz), Immanuel Birkert und Sóley Ragnarsdóttir (Städelschule Frankfurt) und Štěpán Brož (Brno University of Technology, Faculty of Fine Arts, Tschechien). Quelle: TU Darmstadt
Vorgemerkt
Unterhaltung