Stadtauswahl:
Umkreis: 25 km
Darmstadt

🕘 Wörter: 973 • Lesedauer: ca. 3 Minuten

Hobit - Interviews Tag 2

Und nun zu guter Letzt 3 Interviews: Caparol, Pirelli und Döhler. Immer getreu nach dem Motto "Das Beste kommt zum Schluss"! Interview mit Sandra (Studentin bei Caparol) stadtleben.de: Wieso ist Ihnen die Messe hier in Darmstadt so wichtig? Sandra: Wir suchen verzweifelt Wirtschaftsinformatiker für dieses Jahr und hätten gerne junge motivierte Studenten, die bei uns anfangen wollen. Die Hälfte derer, die hier bei uns anfragen will in die Richtung Mediengestaltung gehen. Der Zweig ist aber leider bei uns sehr überlaufen. Wir versuchen ein paar junge Leute zu finden, die eher in die BWL Richtung wollen und trotzdem kreativ mit Informatik sein wollen. stadtleben.de: Kann denn auch jemand ohne Abitur bei Caparol Karriere machen? Sandra: Natürlich bieten wir auch Ausbildungen an, wir haben neben den zwei Studiengängen auch jede Menge Ausbildungsmöglichkeiten für Abiturienten, Real- und Hauptschüler. Zum Beispiel gibt’s da die Lehre zur Produktionsfachkraft für Chemie, zum Chemikanten und zum Industriekaufmann. Wer lieber etwas Praktisches machen möchte, um wenig Zeit im Büro zu verbringen, hat bei uns die Möglichkeit eine Lehre zum Lacklaboranten oder Mechatroniker zu machen. stadtleben.de: Wieso sollte ich mich als Schüler jetzt gerade bei Caparol bewerben? Sandra: Wir sind ein mittelständiges Unternehmen, das heißt wir haben trotz vieler Mitarbeiter eine familiäre Atmosphäre. Die Mitarbeiter kennen sich untereinander, man trifft sich in der Kantine, welche übrigens sehr gut ist, um sich zu unterhalten. Außerdem kommt man selbst gut voran, weil man die Hilfe von anderen hat, außerdem haben wir bei uns nicht diesen Druck wie bei Groß-Unternehmen. Die Angestellten können sich auf ihre Arbeit konzentrieren, und werden zum Beispiel nicht von Mobbing davon abgehalten. stadtleben.de: Wie ist das Feedback, das sie hier auf der Hobit von den Schülern erhalten? Sandra: Nach der Beratung, waren alle immer sehr beeindruckt, aber es ist schade, dass wir viele Interessierte abweisen mussten, da sie für Mediengestaltung angefragt haben. stadtleben.de: Wie wird denn nun ausgesucht welcher Bewerber bei Ihnen seine Chance bekommt? Sandra: Es wird eigentlich immer ausgesucht. Wir müssen schauen ob derjenige das schaffen kann, denn sonst wird es für ihn nur sehr schwer. Solch eine Grundauswahl ist immer von Nöten. Außerdem schauen wir uns die Personen bei den Einstellungsgesprächen an, ob er zu der Firma passt. Denn das ist einer der wichtigsten Aspekte, denn er muss sich bei uns wohlfühlen können. stadtleben.de: Sie machen ja momentan ihr BA - Studium bei Caparol, gefällt es ihnen? Sandra: Ja natürlich, mir gefällt es hier sehr gut! Ich bin momentan im 5. Semester und würde alles nochmal genau so machen. Interview mit Jan (DHBW - Pirelli) stadtleben.de: Wieso kommen Sie auf die Hobit nach Darmstadt? Jan: Wir wollen, dass unsere Studiengänge „Nachwuchs“ bekommen. Wir wollen den Jugendlichen die Augen öffnen was denn überhaupt allgemein möglich ist, gerade auch in den verschiedenen Konzernen. stadtleben.de: Was bieten Sie für Ausbildungen und Studiengänge an ? Jan: Im technischen Bereich bieten wir Maschinenbau, Mechatronik und Informationstechnik an, im kaufmännischen Bereich bieten wir Industrieautomobilhandel und Wirtschaftstechnik an. Die Studiengänge sind mit der DHBW in Mannheim verknüpft und die dualen Studiengänge dauern 3 Monate. stadtleben.de: Was sind die speziellen Voraussetzungen für ein Studium oder eine Ausbildung? Jan: Persönlich gesehen aufgeschlossen und freundlich sein, ist aber natürlich bei jedem Betrieb so. Im Technischen Bereich sollte man in Mathematik und Physik mindestens 10 Punkte haben und im kaufmännischen Bereich sollte man ein Abiturschnitt von 2.4 oder 2.5 haben. Bei beiden Fällen ist Abitur Pflicht. stadtleben.de: Wieso sollen sich die Jugendlichen gerade für Pirelli entscheiden? Jan: Meine persönliche Entscheidung war , weil mir das Bewerbungsgespräch und das Klima in der Firma sehr gut gefallen hat und die Leute von Pirelli sind sehr freundlich und nett. Interview mit Henrike (HR Managerin bei Döhler) stadtleben.de: Wieso kommen Sie auf die Hobit nach Darmstadt? Henrike: Damit wir als Unternehmen bei den jungen Leuten bekannter werden. Wir sind ein Unternehmen das nur die Industrie beliefert, das heißt wir stehen auf keiner Verpackung. Wir sind auch ein Ausbildungsunternehmen, das wissen viele nicht und daher wollen wir junge Leute hier ansprechen und den zeigen was es für Möglichkeiten gibt und was man für Ausbildungen bei uns machen kann. stadtleben.de: Wieso ist dies in Darmstadt so positiv? Henrike: Wir bieten einem dualen Studiengang an in Kooperation mit der Hochschule in Mannheim. Darmstadt auch deswegen, weil man nah an Frankfurt, am Flughafen, an Mainz, an Heidelberg und an Mannheim ist. stadtleben.de: Was für Ausbildungen und Studiengänge bieten Sie an? Henrike: Wir bieten Industriekaufmann/frau, Fachkraft für Lebensmitteltechnik, Fachkräfte für Lagerlogistik an, und der duale Studiengang ist zum Bachelor of Arts in der Fachrichtung Industrie, eben ganz speziell für uns als Industrieunternehmen gut geeignet. stadtleben.de: Was sind die speziellen Voraussetzungen für ein Studium oder eine Ausbildung? Henrike: Für den Studiengang natürlich die Noten, und da bei uns die Schwerpunkte in Mathe, Englisch und Deutsch liegen sollten die Noten dort gut bis sehr gut sein. Bei den Industriekaufleuten nehmen wir Abiturienten und Realschüler wir mischen das gerne ein wenig. Bei dem Studiengang Fachkraft für Lebensmitteltechnik ist es ganz wichtig, dass man ein Interesse an Naturwissenschaften hat und ein bestimmten Umgang mit Lebensmitteln. Stadtleben.de: Wie ist in Ihrem Betrieb die Bewerberrate? Henrike: Wir bekommen pro Jahr 800 - 1000 Bewerbungen, davon nehmen wir etwa 15 - 18 Auszubildende. Wir schauen uns die Bewerbung an, dann wird ein Test geschrieben, dann eine Gruppenpräsentation und dann ein Einzelgespräch, so sieht unser Auswahlsverfahren aus. Die Interviews haben Laura Lombardo, Elif Öz, Paulina Janusz und Charlotte Klein geführt.
Unterhaltung