Du bist in
Umkreis: 25 km
Darmstadt

9. Internationaler Waldkunstpfad / Motto: „Kunst Ökologie“

Die einen machen Energieströme sichtbar, andere züchten Pilze oder arbeiten mit Moos
Zum diesjährigen Motto des Internationalen Waldkunstpfades „Kunst Ökologie“ steuern 23 Künstler aus neun Ländern Objekte und Installationen bei – Spaziergängern verspricht die Kunst im Wald einen Erlebnis-Mehrwert – Sechs Wochen kostenfrei zugänglich, an den Wochenenden öffentliche Führungen – Kindertheater „Robin Hood im Bessunger Wald“ ab 4. August – Waldkunstkonferenz mit der Schader-Stiftung

Darmstadt, 11. Juni 2018. Waldkunst in Sicht: Nicht mehr lange dauert es, bis das weithin wahrnehmbare Banner den Eingang zum Waldkunstpfad anzeigt und Spaziergänger am Wegesrand oder etwas abseits im Unterholz jene 16 neuen Objekte und Installationen entdecken, die Kuratorin Ute Ritschel und Gastkuratorin Sue Spaid für den diesjährigen Internationalen Waldkunstpfad ausgewählt haben.

Zum neunten Mal verschmelzen im Forstrevier am Böllenfalltor vom 11. August bis 23. September 2018 Natur und Kultur. Dafür sorgen 23 Künstler aus neun Ländern mit ihren Gedanken zum diesjährigen Motto „Kunst Ökologie“, denen sie auf ganz unterschiedliche Weise Ausdruck verleihen. Imke Rust etwa, die in Namibia lebt, macht Energieströme durch rot markierte Baumstämme sichtbar; der Japaner Noboyuko Suguhara beamt die Menschheit mit einem Mond-Schiff in außerirdische Welten; Emanuelle Camacci und Fulvio D’Orazio aus dem Kommunikationsfreundlichen Italien lassen Gras auf Bänken sprießen, die zum Plaudern und Verweilen einladen. Andere Künstler setzen sich mit den Naturerscheinungen des Waldes auseinander: Sie lenken den Blick auf die Formenvielfalt von Pollen, züchten essbare Pilze oder rücken der Umweltverschmutzung durch Moos zu Leibe. Ein natürliches Wasserreinigungssystem hat sich die belgische Künstlerin Vera Thaens ausgedacht.

Ziemlich exakt 2,6 Kilometer misst die Kunstmeile im Wald, die sich vom Infostand am Eingang des Waldkunstpfades über den Goetheteich bis hinauf zur Ludwigshöhe erstreckt. Das Schöne an der Open-Air-Biennale ist, dass sie keinen Eintritt kostet. Sechs Wochen lang können sich die Darmstädter und Gäste der Stadt zum Nulltarif am künstlerischen Mehrwert des Waldspaziergangs erfreuen – rund um die Uhr, wann immer sie Lust haben. Wer aber etwas mehr über die Intentionen der Künstler wissen möchte, kann an den Wochenenden (samstags 14-19 Uhr, sonntags 11-19 Uhr) am Infostand einen Lageplan erwerben. Zudem werden an beiden Tagen um 15 Uhr öffentliche Führungen angeboten.

Kinder dürfen sich auf das Theaterstück „Robin Hood im Bessunger Wald“ freuen, das die freie Regisseurin Kirsten Uttendorf inszeniert. Schon mal die Termine vormerken: Premiere ist am 4. August, weitere Aufführungen gibt es am 5., 12., 18. und 19. August.

Bereits drei Wochen vor dem Start des 9. Internationalen Waldkunstpfades reisen die Künstler an. Ihre Werke entstehen direkt im Wald oder auf dem Gelände des Vereins für Internationale Waldkunst e.V., der die Biennale ausrichtet, in der Ludwigshöhstraße 137. Wer Lust dazu hat, kann hautnah miterleben, wie aus Ästen, Steinen, Blättern oder Baumstämmen Kunst entsteht, und sich mit den Künstlern unterhalten. Eine andere Art, sich den Werken zu nähern, eröffnen die Mittwochsforen am 25. Juli sowie 1. und 8. August – jeweils um 20 Uhr stellen sich die Künstler auf dem Vereinsgelände in der Ludwigshöhstraße vor.

Morgenstund hat bekanntlich Gold im Mund: Frühaufstehern bietet sich am 28. Juli die Gelegenheit, auf der Tanzplattform des Waldkunstpfades ein Konzert mit Werken des gefeierten Komponisten Karlheinz Stockhausen zu erleben. Dass man sich dort bereits um 5.49 Uhr einfinden muss, ist Teil des künstlerischen Konzepts.

Den 9. Internationalen Waldkunstpfad rundet zum siebten Mal eine Waldkunstkonferenz ab, für deren Durchführung der Verein erneut die Schader-Stiftung gewinnen konnte. Die Veranstaltung am 10. August von 10-18 Uhr findet in den Räumen der Schader-Stiftung, Goethestraße 2, statt und steht unter dem Thema „Kunst Ökologie und Ecovention“.
Eröffnet wird der Waldkunstpfad am Samstag, 11. August 2018, um 15 Uhr auf der Ludwigshöhe. Oberbürgermeister Jochen Partsch hat die Schirmherrschaft übernommen.

Weitere Informationen im Internet unter www.waldkunst.com "http://www.waldkunst.com/" .

Bild & Quelle Y-PR GmbH Public Relations

Unterhaltung