Stadtauswahl:
Umkreis: 25 km
Berlin
AUFGEPASST: Bedingt durch Corona-Einschränkungen fallen auch weiterhin Veranstaltungen aus oder finden nur unter Auflagen statt. Bitte informiert Euch direkt beim Veranstalter zur aktuellen Lage. Bleibt gesund! Euer stadtleben.de-Team.

🕘 Wörter: 302 • Lesedauer: max. 1 Minute

IT-Arbeitsmarkt weiter im Aufwärtstrend: Jede Menge Jobs für Entwickler

München (ots) - COMPUTERWOCHE: 2006 gab es 20 Prozent mehr IT-Jobangebote als im Vorjahr / Zeitarbeitsfirmen profitieren am meisten / Vor allem Beratungs- und Softwarehäuser suchten im vergangenen Jahr personelle Verstärkung / Jobangebote in der Finanz- und Telekommunikationsindustrie stagnierten Der IT-Arbeitsmarkt hat auch im vergangenen Jahr weiter an Fahrt gewonnen. Nachdem schon 2005 die IT Jobangebote um 25 Prozent gegenüber dem Vorjahr zugenommen hatten, waren es 2006 nochmals 20 Prozent. In absoluten Zahlen bedeutet das: Im Jahr 2004 waren 16.673 IT-Arbeitsplätze ausgeschrieben, im Jahr darauf 20.961 und im vergangenen Jahr 25.412. Das berichtet die IT-Wochenzeitung COMPUTERWOCHE (Ausgabe 2/2007, EVT 12. Januar) unter Berufung auf eine aktuelle Analyse des Personaldienstleisters Adecco, bei der IT-Jobangebote in 40 Tageszeitungen und der COMPUTERWOCHE ausgewertet wurden. Die meisten IT-Offerten entfielen mit 6.906 Angeboten nach wie vor auf die Beratungs- und Softwarehäuser - ein Zuwachs um zehn Prozent gegenüber 2005. Am spektakulärsten ist das Plus bei den Zeitarbeitsfirmen - wenn auch auf etwas niedrigerem Niveau. Dort stieg die Zahl der Jobangebote von 765 auf 1.325. Laut der COMPUTERWOCHE zeigt die Analyse, welche Bedeutung mittlerweile Personaldienstleister eingenommen haben: 43 Prozent aller Jobangebote, also auch für Handwerker, Krankenschwestern oder Kraftfahrer, kommen von solchen Personalvermittlern und Zeitarbeitsfirmen. Mehr IT-Positionen als 2005 wurden außerdem von Maschinen- und Fahrzeugbauern, der Elektro- und Elektronikindustrie, Verlagen und dem öffentlichen Dienst ausgeschrieben, der mit rund 2.400 Stellen Platz zwei nach den Software- und Beratungshäusern belegt. Wenig Bewegung gab es dagegen in der Finanz- und Telekommunikationsindustrie. Hier stagnierte das Angebot 2006 bei je knapp über 500 Stellen. Vor allem Entwickler waren 2006 besonders gefragt. Allein 5.815 Offerten gab es für Anwendungsentwickler, über 20 Prozent mehr als im Vorjahr. Noch stärker stieg das Interesse an Internet-Spezialisten, wenn auch auf geringerer Basis. Nach 370 Stellen im Jahr 2004 und 662 ein Jahr darauf wurden 2006 in diesem Bereich 893 freie Positionen ausgeschrieben. Stärker nachgefragt als 2005 waren im vergangenen Jahr auch Verkäufer, Netz-, Datenbank- sowie Systemspezialisten und Organisatoren.
Unterhaltung