Fotograf werden we-love-house.fm
Anmelden [x] angemeldet bleiben


Kostenlos registrieren
Mit Facebook anmelden

Erkältungszeit - Diese Tipps schützen vor der Ansteckungsgefahr in Großstädten

Erkältungskrankheiten, Influenza oder Virusinfektionen unterschiedlichster Art: Die Gefahr, dass man in überfüllten Straßenbahnen, in Supermärkten, bei öffentlichen Veranstaltungen oder einfach nur bei einem Besuch im Stadtpark krank werden kann, ist vor allem in Großstädten allgegenwärtig. Auf dem Lande sieht das Ganze anders aus. Hier sind die Voraussetzungen und Gegebenheiten grundsätzlich anders. Zum einen sind die Bewohner von Dörfern und Kleinstädtenhäufiger an der frischen Luft. Das härtet ab und schützt das Immunsystem. Andererseits sind auf dem Lande weit weniger Menschenansammlungen zu beobachten. Bekanntlich ist auch hier das Risiko einer Bakterien-, Viren- oder Keimübertragung groß.

Im Büro, in Behörden, aber auch in Bus und Bahn kommt man fast automatisch mit anderen Menschen sowie nicht zuletzt mit Gegenständen in Berührung, die buchstäblich "keimverseucht" sind. Der Mensch neigt dazu, in unregelmäßigen Abständen mit den Fingern das Gesicht bzw. die Schleimhäute in der Nase oder im Bereich der Augen zu berühren. Bakterien und Viren tummeln sich an Gegenständen, die häufig angefasst werden. Jenen, die sich viel in öffentlichen Bereichen aufhalten, sei daher geraten, sich regelmäßig die Hände zu waschen. So wird die Infektionsgefahr erheblich gemindert. Sofern das Immunsystem geschwächt ist, wird es nicht lange dauern, bis sich die ersten Krankheitssymptome bemerkbar machen.

Medienberichten zufolge treibt derzeit vor allem in größeren Städten die Grippe ihr Unwesen. Auch Rachenentzündungen, Ringelröteln, Fiebererkrankungen und Ausschläge werden immer mal wieder beobachtet. Das Problem ist, dass sich die Menschen in Großstädten nur schwerlich aus dem Weg gehen können. Im Aufzug, in den öffentlichen Verkehrsmitteln, aber auch im Discounter fühlen sich Viren und andere Krankheitserreger wohl und wandern gerne von einem Menschen zum anderen. Dabei kann man sich durchaus gegen viele Krankheiten schützen, zum Beispiel mit Präparaten, die das Immunsystem unterstützen. Außerdem hilft vitaminreiche Kost , die Abwehrkräfte zu stärken und sich somit besser gegen Bakterien und Co. zu wappnen.

Jetzt den Keimen, Viren und Bakterien gezielt vorbeugen:

- Trockene Heizungsluft kann krank machen. Deshalb lohnt es sich, zuhause und im Büro mindestens drei Mal täglich Fenster und Türen zu öffnen, um die abgestandene Luft entweichen und frischen Sauerstoff in die Räumlichkeiten zu lassen.

- Jeden Tag eine Tasse heiße Zitrone trinken: Das in der Citrusfrucht enthaltene Vitamin C stärkt die Abwehrkräfte und beugt Erkältungen effizient vor. Wer keine Zitronen mag, kann stattdessen auf Kiwis oder Pampelmusen zurückgreifen.

- Mindestens drei Mal in der Woche sollte man einen Spaziergang an der frischen Luft einplanen. Idealerweise dauert diese kleine Auszeit zwischen 20 Minuten und zwei Stunden. Im Zuge dessen wird frischer Sauerstoff in die Lungen "gepumpt" und der Stoffwechsel wird angeregt. Das sind die idealen Voraussetzungen, um Erkältungs- und Grippeviren gezielt zu bekämpfen.

- Es ist empfehlenswert, nach dem Einkaufsbummel durch den Supermarkt die Hände zu desinfizieren. Denn gerade die Handgriffe von Einkaufswagen sind oft voller Bakterien, die sich beim Gang durch die Supermarktregale mit Leichtigkeit ausbreiten. Ebenso gefährlich sind in dem Zusammenhang übrigens die Haltestangen in der S- oder U-Bahn sowie die Handgriffe an Rolltreppen etc.

- Regelmäßiges Händewaschen mit Handseife schützt effizient gegen die Verbreitung von Viren, Bakterien und Keimen. Desinfektionssprays für die Handtasche stellen überdies eine effiziente Ergänzung dar.

Fazit:
Schon mit geringem Aufwand kann man sich effizient vor Ansteckung schützen. Wichtig ist nur, darauf zu achten, wo sich die Gefahrenquellen befinden.

Bildquellenangabe: Simone Hainz /www. pixelio.de

Unterhaltung