Stadtauswahl:
Umkreis: 25 km
Berlin

🕘 Wörter: 1.078 • Lesedauer: ca. 3 Minuten

Digitale Messen – sinnvolle Alternative zu klassischen Events

Nachdem in den letzten Monaten fast alle regionalen Events ausfallen mussten, kommt bundesweit wieder Schwung ins Stadtleben. Neben den großen Veranstaltungen in den Innenstädten stehen vor allem Messen und andere wirtschaftliche Veranstaltungen im Fokus. Digitale Messen am Laptop verfolgen - ist das die Zukunft? Foto: © John Schnobrich

Nachdem in den letzten Monaten fast alle regionalen Events ausfallen mussten, kommt bundesweit wieder Schwung ins Stadtleben. Neben den großen Veranstaltungen in den Innenstädten stehen vor allem Messen und andere wirtschaftliche Veranstaltungen im Fokus. Diese können weiterhin nicht in gewohnter Weise stattfinden, weshalb Veranstalter und Firmen nach Alternativen suchen. Das digitale Messekonzept rückt hierbei in den Vordergrund.

Online alle relevanten Messe-Neuheiten entdecken


Im privaten Bereich muss der Spaß am Sommer noch ein wenig zurückstehen. Auch wenn allmählich die Freibäder wieder öffnen und Restaurants mit genügend Abstand Gäste begrüßen, leiden viele Wirtschaftsbranchen weiterhin unter den letzten Monaten. Dies gilt nicht alleine für das Fortführen der Kurzarbeit. Auch die Präsentation neuer Produkte und Services ist schwierig, das vertraute Marketing scheitert an der direkten Nähe zum Kunden.

Ist der Messebesuch zum Knüpfen von Kontakten und zur Vorstellung von Neuheiten noch nicht denkbar, hinterlässt auch hier die Digitalisierung ihre Spuren. Viele Messe-Veranstalter vertrauen im Sommer 2020 auf innovative Konzepte und führen Aussteller und Messebesucher auf digitale Weise zusammen. Ein Konzept, das nicht nur in diesem Jahr von Erfolg gekrönt sein könnte. Mit dem richtigen multimedialen Ansatz können digitale Messen sogar zum echten Zukunftsmodell werden.

Digitale Messen am Beispiel Gamescom


Eine Branche, die von kreativen Ideen lebt und beim Ankurbeln der deutschen Wirtschaft hilft, ist der IT- und Gamingsektor. Gerade große Messen wie die Gamescom, die bei der jungen Generation beliebt sind, setzen im Jahr 2020 komplett auf ihre digitalen Stärken. Ob Talks oder Vorstellungen der neusten PC- und Konsolenspiele, alles soll Ende August dieses Jahres in digitaler Form erfolgen. Für Aussteller ist das Konzept genauso spannend wie für Dich als virtuellen Messe-Besucher.

Andere Messen haben nicht das Renommee der Gamescom, richten sich aber genauso an eine jüngere Zielgruppe und bieten dieser tolle Impulse. Der Griff zum Smartphone oder Laptop gelingt schnell und bietet Dir von zu Hause oder unterwegs aus tolle Informationen. Vieles hiervon wirft einen Ausblick auf gemeinschaftliche Events, die vielleicht in einigen Monaten schon wieder möglich sind.

Digitale Messeteilnahmen besser als nichts


Wie stark sich das digitale Messekonzept etablieren wird, hängt wesentlich von den Erfahrungen der Veranstalter in den nächsten Monaten ab. Gerade hier wird die jüngere Kundschaft das Zünglein an der Waage sein, wobei die Schar der Messebesucher in zwei Gruppen zerfällt.

Vielleicht kommt es für Dich vor allem auf die Atmosphäre an, die Dich auf der Gamescom erwartet. Mit anderen Gamern zusammenzutreffen und Produkte aus dem Merchandising abzustauben, gehört für viele einfach dazu. Dies entfällt bei digitalen Messekonzepten, wobei viele Aussteller Produkte kostenlos springen lassen werden.

Für die Aussteller selbst ist es ein wirtschaftlicher Faktor, ob das neue Messekonzept funktioniert. In diesem Jahr werden die meisten sagen, dass die digitale Alternative besser als gar keine Messepräsenz ist. Den gleichen Erfolg im Sinne von geknüpften Geschäftskontakten oder Verkäufen auf dem Messegelände wird es dieses Jahr kaum geben. Dennoch mag sich das Konzept etablieren, wenn hierdurch eine neue, junge Zielgruppe einfacher erreicht wird.

Festivals und ähnliche Events mit gleichem Konzept


Die digitale Wandlung findet aktuell nicht nur im Messebereich statt. Auch im musikalischen Umfeld haben sich einige Festivals dieses Jahr ins Netz verlegt. Hierbei kommen die Künstler entweder vor Ort zusammen und präsentieren sich mit genügend Abstand zueinander live. Über die Monate etabliert haben sich jedoch Home-Konzerte, von denen YouTube und die sozialen Netzwerke erheblich profitieren.

Natürlich kommt hierbei genauso wenig Festival-Stimmung auf wie das gesellige Miteinander bei einem Messebesuch. Wenn Du trotzdem „dabei sein willst” und das etwas andere Live-Konzert Deiner Band erleben möchtest, solltest Du gezielt auf diese digitalen Angebote achten.

Digitalisierung längst fester Teil des Alltags


Für traditionsreiche Unternehmen, die seit Jahren und Jahrzehnten die gleichen Messen besuchen, wird dieses Jahr absolut ungewohnt verlaufen. Doch dies ist nur eine Seite der Medaille. Dem gegenüber stehen junge, kreative Unternehmen, die ihre Kunden schon seit Jahren online treffen und mit einem digitalen Angebot überzeugen. Verschiedene Firmen bieten Ihre Dienste ohnehin ausschließlich online an.

Ein klassisches Beispiel ist die Online-Gaming-Branche, beispielsweise Entwickler klassischer Handy-Games oder Anbieter von Online-Poker. In seriösen Netzwerken wie GGPoker kannst Du das strategische und psychologische Kartenspiel einfach lernen und bei Online-Turnieren echtes Geld gewinnen. Gerade Spielplattformen dieser Art haben in den letzten Monaten an Zulauf gewonnen, schließlich suchen viele Menschen Ablenkung und Zerstreuung in den eigenen vier Wänden.

Gerade Poker ist kein reines Glücksspiel, sondern belohnt eine Auseinandersetzung mit Wahrscheinlichkeiten und den jeweiligen Gegnern. Auf diese Weise kannst Du Dir manchmal sogar Geld erspielen, das Du in Zukunft in Konzerttickets oder einen Restaurantbesuch investieren kannst.

Und was gilt für zukünftige Messen und Events?


Ob Teilnahme an virtuellen Messen oder Spielspaß beim Online-Poker, jede digitale Aktivität fühlt sich aktuell etwas anders und ungewohnt an. Für die nächsten wenigen Monate sind weitere Lockerungen zu erwarten, die uns alle langsam aber sicher in Richtung Normalität führen. Für 2020 darf nicht damit gerechnet werden, dass sich der Veranstaltungskalender Deiner Stadt mit beliebten Events füllt.

Umso mehr dürfte die Vorfreude auf den Winter oder das nächste Jahr steigen, wenn eine Fülle an Events wieder normal stattfinden dürfte. Aktuell ist es denkbar, dass sich bei Messen eine Online- und eine Offline-Variante etabliert. Die Kombination aus beiden Welten ist auch einzelnen Unternehmen anzuraten, um auf mehreren Ebenen engen Kontakt zu Kunden und Geschäftspartnern aufzubauen.

Wie bei den Absagen von Messen in diesem Jahr ist wichtig, frühzeitig auf alle Eventualitäten eingestellt zu sein. Dies gilt besonders für die Aussteller, von der Zahlung der Standgebühren bis zur Buchung des Hotelszimmers für die eigenen Mitarbeiter. In allen gesellschaftlichen Bereichen wirst Du hier auf Kulanz stoßen, damit Du auch noch kurzfristig von abgeschlossenen Verträgen oder Buchungen zurücktreten kannst.

Auswirkungen auch bei privaten Reisen bedenken


Was für Messe-Tickets und die gewerbliche Buchung von Hotelzimmern gilt, solltest Du natürlich auch für Deine privaten Unternehmungen bedenken. Aktuell ist nicht abschätzbar, ob wir mit einer zweiten Welle des Virus rechnen müssen. Dies sollte nicht zu Lasten Deines Geldbeutels gehen, weil Du nicht mehr von Deiner Urlaubsbuchung zurücktreten kannst. Dies wissen alle großen Buchungsportale und Reisebüros jedoch, die Dir mit fairen Konditionen für den Reiserücktritt entgegenkommen sollten.