Stadtauswahl:
Umkreis: 25 km
Berlin

🕘 Wörter: 1.148 • Lesedauer: ca. 3 Minuten

 Unternehmen gründen leicht gemacht

Die Workingspaces sind in vielen Städten angesiedelt In gemeinsamen Workingspaces lässt sich kreativ unterstützen

Viele neue Geschäftsleute nutzen die aktuelle wirtschaftliche Lage dafür, um ihren Traum vom eigenen Unternehmen zu erfüllen. Deutschlandweit gehen bei der IHK und den Gemeinden immer mehr Gewerbeanmeldungen ein. Dieser Trend ist für die Wirtschaft sehr positiv zu betrachten. Tatsächlich sind viele der Gewerbeanmeldungen auch Anmeldungen für eine Tätigkeit als Nebeneinkommen. Es ist allerdings unabhängig davon, ob ein Gewerbe im haupt- oder Nebenerwerb geführt wird, wichtig ist letzten Endes, dass man sich schon vor der Gründung damit beschäftigt, was auf einen zukommt.

In diesem Artikel haben wir dir ein paar Punkte zusammengestellt, die du beachten solltest, wenn du dein eigenes Unternehmen bzw. Gewerbe gründen möchtest. Wir zeigen dir, an wen du dich bei Fragen zu deiner Gründung wenden kannst und wo Neugründungen besonders attraktiv sind.

In diesen Städten wird besonders oft gegründet

Der Deutschlandtrend zeigt, dass gerade in Berlin die meisten Startups gegründet werden. Hier entstehen vor allem neue Unternehmen mit neuen Technologien und modernen Geschäftsmodellen. Dass Berlin für Gründer so attraktiv ist, hat mehrere Gründe. Zum einen gilt Berlin international als ein wichtiger Standort. Als die Hauptstadt Deutschlands genießt sie auch von vielen ausländischen Investoren, Unternehmen und natürlich auch Gründern einen positiven Ruf. Hinzu kommt auch die gute Verkehrsanbindung und die durchdachte Infrastruktur. Zum anderen haben auch Gründungsförderungen in Berlin einen großen Einfluss auf die Entwicklung der Gründerszene. Die Auswahl an Förderungen, Zuschüssen und Unterstützungen bei Neugründungen sind vor allem in Berlin enorm hoch. Schließlich geht es auch vonseiten der Stadt darum, die eigene Region für Gründer so attraktiv wie möglich zu gestalten.

Nach Berlin folgt die bayerische Landeshauptstadt München. In München sind viele Techunternehmen beheimatet, was München zu einem attraktiven Standort für digitale Neugründungen macht. Microsoft, Google und natürlich das bekannte Vergleichsportal Check24 sind in München zu finden. Die Stadt bietet für Gründer ebenfalls viele Landes- und sogar Städteförderungen an. Wer in München gründen möchte, kann sich direkt bei der Stadtverwaltung darüber informieren. Zu den bekanntesten Münchener Startups zählen unter anderem das Transportunternehmen Flixbus und der Home- und Livingkatalog Westwing. Darüber hinaus sitzen in München auch einige große Unternehmen, die gerne in kleine Startups investieren. Vor allem die Allianz und die ProSiebenSat1-Gruppe sind hier stark im Raum München vertreten.

Auch Hamburg darf auf der Liste der Gründerstädte nicht fehlen. Die Stadt an der Elbe ist ebenfalls für seine modernen Technologiestartups bekannt. Das Karrierenetzwerk Xing hat hier vor einigen Jahren das Licht der Welt erblickt. Das harmonische Ambiente und die zahlreichen Shared-Office Optionen machen Hamburg zu einem attraktiven Gründungsort.

Hier kannst du Hilfe für deine Gründung bekommen

Informationen über Gründungen bekommst du in Deutschland an vielen verschiedenen Orten. Wer sein Unternehmen aus der Arbeitslosigkeit heraus gründen möchte, kann sich Informationen bei der zuständigen Bundesagentur für Arbeit besorgen. Die Berater sind in der Regel ebenfalls geschult, wichtige Fragen zu dem Thema zu beantworten. Die Mitarbeiter bei der Bundesagentur kennen deine Bedürfnisse vor allem, da sie täglich mit Menschen in der gleichen Situation arbeiten. Das Infomaterial ist hier kostenlos zu bekommen und liegt in größeren Niederlassungen sogar in den Eingangsbereichen aus. Darüber hinaus bietet das Amt auch Förderungen und Schulungen für Unternehmensgründer.

Die Industrie- und Handelskammer ist ein weiterer Anlaufpunkt für Neugründungen. Da die Mitgliedschaft in der IHK in Deutschland verpflichtend für Unternehmen mit bestimmten Voraussetzungen ist, hat die IHK natürlich ein großes Interesse daran, dass neue Unternehmen gegründet werden. Vor diesem Hintergrund bietet sie viel Unterstützung für Neugründungen an. Das reicht von einer konkreten Unternehmensberatung bis hin zu Rechtsberatungen in einigen Fällen. Die Berater der IHK wissen außerdem, wo und wie Förderungen für Neugründungen zu bekommen sind. Ein Gespräch mit der IHK vor Ort ist vor allem ein Pflichttermin, wenn du dein Gewerbe hauptberuflich betreiben möchtest.

Städte und Gemeinden bieten eigene regionale Fördermöglichkeiten an. Im Zuge der Wirtschaftsförderung ist jede Region in Deutschland bestrebt, so viele Unternehmen wie möglich anzusiedeln. Entsprechend groß fallen auch die Angebote von regionaler Seite aus. So vielfältig wie die Städte sind auch die Förder- und Unterstützungsprogramme in den einzelnen Regionen Deutschlands. So gibt es viele Regionen, in denen auch Gründerberatungen und Gründungskurse kostenlos angeboten werden. Was deine Region oder deine Stadt genau anbietet, findest du direkt auf der offiziellen Seite. Meistens sind diese Informationen unter einem Punkt "Wirtschaft" oder "regionale Wirtschaft" versteckt.

An welche Experten kann ich mich wenden?

Als Gründer wird einiges von dir abverlangt. Jedoch musst du nicht in allen Bereichen ein Experte sein. Es ist aber wichtig, dass du weißt, an wen du dich wenden kannst. Wenn du ein Gewerbe gründest, ist in den meisten Fällen Buchführung verpflichtend. Diese zu beherrschen ist gar nicht so leicht, wenn man keine Routine hat. Darum ist der Weg zum Steuerberater sehr wichtig, wenn du dich mit Buchführung und Steuern nicht auskennst. Dieser Übernimmt nicht nur die Steuererklärung für sich, sondern bietet in den meisten Fällen auch einen Buchführungsservice an.

Für alle Rechtsfragen stehen dir Anwälte zur Seite. Gerade für Neugründungen ist juristischer Rat wichtig. Wenn du ein Techunternehmen gründest, sind Gespräche mit Experten zum Thema Datenschutz wichtig. Aber auch Gespräche mit Patentanwälten für Neuentwicklungen sind in vielen Fällen grundlegend. Wenn es Probleme bei Kundenbeziehungen oder Liquiditätsfragen gibt, macht es sogar Sinn, wenn du einen Privatermittler einschaltest.

Diese sind oft auf Ermittlungen im Wirtschaftsbereich spezialisiert und hatten bereits einige Fälle in der Richtung. Privatermittler liefern dir Dokumente und Beweise, die du im Notfall mit Anwälten teilen kannst und dir eine wichtige Verhandlungsposition verschaffen können. Ein Detektiv Hamburg lässt sich schnell über eine Internetrecherche ausfindig machen.

Diese Dinge solltest du dir als Gründer aneignen

Auch wenn du viele Punkte an Experten abgeben kannst, solltest du dir einen Wissensschatz aneignen. Schließlich wirst du in deinem Unternehmen sehr viele Entscheidungen treffen müssen. Grundsätzlich solltest du daher einen Überblick über all deine Geschäftsprozesse haben. Darüber hinaus brauchst du auch Grundkenntnisse im Marketing und im besten Fall auch konkreter im Bereich der Suchmaschinenoptimierung. Auch Bilanzen und Zahlen solltest du lesen können und ein Grundverständnis von Controlling haben, um deine betrieblichen Entscheidungen auch mit Zahlen begründen zu können. Diese Punkte kannst du dir aber einfach mit Büchern oder diversen Onlinekursen aneignen, da hier die Tiefe mit der Zeit entsteht.