Stadtauswahl:
Umkreis: 25 km
Dresden
AUFGEPASST: Bedingt durch Corona-Einschränkungen fallen auch weiterhin Veranstaltungen aus oder finden nur unter Auflagen statt. Bitte informiert Euch direkt beim Veranstalter zur aktuellen Lage. Bleibt gesund! Euer stadtleben.de-Team.

Gerd Dudenhöffer spielt Heinz Becker - DOD - Das Leben ist das Ende

Flyer
Datum: Donnerstag, 04.06.2020 Location: Kulturpalast Dresden Ort: 01067 Dresden Straße: Schloßstraße 2
Vita. Chronik eines StillstandesIm Frühjahr 2015 feiert Gerd Dudenhöffer mit seinem neuem Heinz Becker Programm Vita. Chronik eines Stillstandes Premiere in Leipzig. Ein Titel, der wie so typisch für diesen Künstler, Alles oder Nichts verspricht. Eines jedoch mit Sicherheit: Dichte 120 Minuten Ein-Mann-Theater in Spannung und Spaß durch das Spiel mit dem Wider-spruch in sich.

Ein Phänomen, das der Kabarettist seit 35 Jahren mit seiner Kunstfigur Heinz Becker kultiviert. Er schuf diesen Typus eines Kleinbürgers, der in beredter Unwissenheit grotesk authentisch, abstoßend und anziehend zugleich wirkt. Schwätzend seziert er Episoden seines Alltags und zieht abstruseste Vergleiche zum Weltgeschehen; das Publikum dabei ins Vertrauen ziehend, köstlich amüsierend und dann unvermittelt in peinliche Beklemmung stürzend. Reißen doch die gezielt gesetzt überspitzten Statements an die gefährlichen Abgründe einer Spießerseele. An diesem Punkt treffen gesellschaftskritische Anstöße den Nerv, und entlarven – auch die eigenen – gefährlichen Bewertungen im Zerrspiegel der Satire. Dies zeigt ein Geheimnis Dudenhöffers Kunst, im Spannungsfeld zwischen angenehmer Warmdusche und spontanem Kaltwasserguss, zwischen Nähe und Distanz, zwischen Borniertheit und Zeitgeschehen eine Einheit zu schaffen.

Dudenhöffers Schauspiel schwebt über dem Text. Unverwechselbar in Mimik und Gestik, gelingen seine Botschaften in Auslassungen und Andeutungen, in absichtsvollem Verhaspeln. Auch die die Figur prägende saarländische Mundart gilt als Alleinstellungsmerkmal und als seiner Herkunft entsprechender Kunstgriff. Alle Akribie, alle Mühe und Gedankenarbeit bleiben in der Leichtigkeit und in der – immer weiter entwickelten – Selbstverständlichkeit der Figur verborgen. In der Kombination seiner darstellerischen Mittel repräsentiert Gerd Dudenhöffer eine Größe in der Szene deutschen Kabaretts und garantiert großes Theater.Gerd Dudenhöffer liestMit seinen tief- und leichtsinnigen Gedichten aus den beiden Gedichtbänden „Opuscula“ und „Opuscula Nova“ und zahlreichen unveröffentlichten Texten führt der Kabarettist seine Zuhörer in Schönheit schwelgend auf die höchsten Höhen romantischer Poesie. 
Dudenhöffer erweist sich mit seiner Lyrik als ein satirisch-hintergründiger Musensohn ganz in der Tradition eines Ringelnatz, eines Heinz Erhardt eines Christian Morgenstern oder Robert Gernhardt. Seine Gedichte bestechen durch die gekonnte Mischung aus abgehobener Lyrik, sattem Mutterwitz und respektloser Verschmitztheit. Da kommt ihm die „Die Unendlichkeit“ gerade recht, ihr die dramatische Dimension zu entführen, um im Genuss von Engelstränen ganz schlicht „Und dann?“ zu fragen… (Bild: gerd-dudenhoeffer.de)
Vorgemerkt
Unterhaltung