Stadtauswahl:
Umkreis: 25 km
Frankfurt am Main

🕘 Wörter: 880 • Bilder: 13 • Lesedauer: ca. 3 Minuten

Spektakulärer Erfolg der Aktion “Night of Light”

Spektakulärer Erfolg der Aktion “Night of Light” als Appell an die Deutsche Bundesregierung zur Rettung der Kulturbranche: Rund 9.000 Gebäude bundesweit in Rot illuminiert

BigCityBeats WORLD CLUB DOME “Night of Light” Edition: Superstar-DJs wie Paul van Dyk, Gestört aber GeiL, Le Shuuk spielen für guten Zweck – über 20 Mio. Gesamt-Reichweite

„Nach diesem Leuchtsignal müsste der Politik doch ein Licht aufgehen“, sagt Bernd Breiter, CEO eines der größten Event-Unternehmen Europas, BigCityBeats. Rund 9.000 deutsche Wahrzeichen, Gebäude, Häuserfassaden und Firmensitze erstrahlten vergangene Nacht von 22 bis 1 Uhr in einem appellierenden Rot – als Zeichen der Veranstaltungs-Industrie an die Deutsche Bundesregierung. „Wenn jetzt nicht gehandelt wird, stirbt ein Teil unseres freiheitsliebenden Lebens“, so Breiter. „Es drohen Massen-Insolvenzen, Familien stehen teils seit vielen Wochen vor dem finanziellen Abgrund, eine unaufhaltsame Pleitewelle droht“, mahnt der Familien-Unternehmer. Umso ergreifender war es, mitanzusehen, dass in mehr als 1.500 Städten Deutschlands ein leuchtendes Warnsignal in Richtung Berlin gesendet wurde. Ein letzter, eindringlicher Rettungsversuch, mehr als 200.000 Betriebe mit knapp 2,5 Millionen Beschäftigten vor dem Ruin zu retten.

Das Brandenburger Tor, der Deutsche Bundestag, die Wuppertaler Schwebebahn, der Kölner Hauptbahnhof, das UNESCO Weltkulturerbe in Essen, der Münchener Olympiaturm, der Bremer Marktplatz und das Hessische Staatsarchiv – nur ein Bruchteil einer langen Liste an Gebäuden, die gestern Nacht drei Stunden lang rot angestrahlt wurden. Und nicht nur Prominente wie Die Toten Hosen, Rammstein, Helge Schneider, Max Giesinger, Gentleman, Peter Maffay, Joris und Stefanie Heinzmann unterstützten diese Mahnwache – auch die ARD „Tagesthemen“, das ZDF und diverse andere Medien berichteten bereits in Vorfeld über diese so wichtige Kampagne.

„Ziel ist es, den Dialog mit der Politik in Gang zu bringen. Denn diese Branche ist offensichtlich übersehen worden“, schlägt Axel Zunder Alarm, Moderator der gestrigen Pressekonferenz. „Die Branche ist hervorragend gerüstet, Hygienekonzepte einzuhalten. Aber es ist jetzt schnelles Handeln gefragt. Denn in drei Monaten wird es keiner weiteren Diskussion mehr bedürfen.“ Auch PK-Teilnehmerin Sandra Beckmann bittet eindringlich um Hilfe: „Wir haben 56 Veranstaltungsarten in Deutschland. Stadtfest, Kirmes, Konzerte, Festivals ... Wir wollen nicht als Unternehmer zweiter Klasse behandelt werden. Wir tragen zum großen Teil den Umsatz der Wirtschaft bei.“ Die selbstständige Veranstaltungstechnikerin für Licht und Ton und Mutter dreier Kinder fordert einen schnellen und umfassenden Rettungsschirm.

„Die Branche braucht ein Zeichen. Und ich glaube, dass das hier jetzt das richtige Zeichen ist. Statt dass wir die Leute haben, haben wir jetzt über 8.000 Gebäude, die wir anstrahlen werden. Und das ist ein sehr großes Statement“, begeistert sich Bernd Breiter live in der Hessenschau am frühen Abend. Breiter, der zusammen mit der Adam Hall Group – einem der weltweit erfahrensten und größten Eventtechnik-Ausstatter – die „BigCityBeats WORLD CLUB DOME Night of Light Edition“ ins Leben gerufen hat, hätte niemals mit einem so enormen Erfolg gerechnet. Auch Initiator Tom Koperek zeigte sich überwältigt, als er im Facebook-Live-Talk aus der Grand Hall Zollverein in Essen schwärmte. „Anfang Juni rechneten wir damit, vielleicht 50 Firmen begeistern zu können. Das wäre schon prima gewesen“, erzählte er sinngemäß. „Aber dass unsere Aktion nun von 8.000 Firmen unterstützt wird, ist absolut überwältigend.“ Und guckt man über den deutschen Tellerrand hinaus, wird einem erst recht bewusst, wie wichtig es ist, die Event- und Kulturbranche wieder zu einer gewissen Normalität zu führen. „Wir sind mit diesem Industriezweig auf Platz 3 der Welt, nach den USA und China, was die Umsatzgröße angeht!“, erklärt Breiter, der weltweit Events mit insgesamt rund 400.000 Besuchern pro Jahr organisiert. Die gestrige Ausgabe des BigCityBeats WORLD CLUB DOME fiel „etwas“ kleiner aus: ohne Zuschauer. Doch erreichte die Night of Light Edition über 20 Million WorldClubber weltweit über die Medienberichterstattung und die sozialen Medien (z.B. von DJ Mag bis Mixmag, von Musikwoche bis Pollstar, von HR bis RTL, von Abendblatt bis WAZ). BigCityBeats war offizieller Streaming-Partner der Night of Light und unterstützte die Aktion musikalisch. Superstar-DJs wie Paul van Dyk, Gestört aber GeiL, Simina Grigoriu und Le Shuuk spielten ab 20 Uhr auf drei Floors live im Experience Center der Adam Hall Group! Als um 22 Uhr in Deutschland die roten Lichter angingen, erlebten die Follower und Zuschauer per Splitscreen eine beeindruckende und gänsehauterregende visuelle „Show“: auf der einen Seite die Einblendung der beleuchteten Gebäude aus den deutschen Städten, auf der anderen Seite die DJs, die die emotionalen Bilder mit ihrem Sound untermalten. Mit dabei natürlich auch die rot „flammenden“ Gebäude von BigCityBeats und der Adam Hall Group.

„Über 150 Gewerke bangen um ihre Jobs“, so Alexander Pietschmann, Geschäftsführer der Adam Hall Group, gegenüber des HR. „Deswegen auch der Schulterschluss mit Bernd Breiter und Künstlern, etwas zu tun, um ein Zeichen zu setzen – und dies auch zu den Endkonsumenten zu tragen, die auf Festivals gehen. Das ist heute der Anlass, warum wir das machen.“ Dass sowohl der offizielle Livestream als auch die Aktion Night of Light an sich so große Kreise im World Wide Web und in der medialen Berichterstattung ziehen würde, damit rechnete zur Zeit des Interviews kurz vor 20 Uhr – in aller Bescheidenheit – niemand.

Bleibt zu hoffen, dass dieses rot-leuchtende Appell auch ankommt, wo es ankommen soll: In der Politik. Und dass diese so wichtige Branche nicht länger vergessen wird.

Link HR Hessenschau

Link Official Night of Light Livestream

Impressionen

Unterhaltung