Stadtauswahl:
Umkreis: 25 km
Frankfurt am Main

🕘 Wörter: 1.013 • Lesedauer: ca. 3 Minuten

Eintracht Frankfurt macht mit beim ‚Frankfurt Cleanup 2020‘

Gras, Plastikflasche Frankfurt Cleanup 2020 Foto: © Karolina Grabowska

Eintracht Frankfurt und die Stadt Frankfurt am Main sind unzertrennlich. Das zeigen wir jetzt auch beim zweiten ‚Frankfurt Cleanup‘ in der Stadt“, sagte Umweltdezernentin und Schirmherrin des Sauberkeitstages Rosemarie Heilig am Donnerstag, 27. August, auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Vertretern der Eintracht Frankfurt Fußball AG. „Wir beraten unsere Eintracht bereits bei den Themen Mehrweg und Müllvermeidung im Stadion. Eintracht-Präsident Peter Fischer ist ein Botschafter unserer #cleanffm-Videoreihe ‚Mehr Frankfurt‘. Hier fordert er sehr energisch auf, Müll dort zu entsorgen, wo er hingehört, nämlich im Mülleimer. Das wirkt. Peter Fischers Wort hat Gewicht. Jetzt werden wir mit der Eintracht am 18. September gemeinsam den Müll im Stadtforst am Deutsche-Bank-Park einsammeln. Ich freue mich sehr, dass wir in Eintracht Frankfurt einen ebenso engagierten wie sportlichen Partner gefunden haben“, sagte Heilig.

Dazu sagt Eintracht-Vorstandsmitglied Axel Hellmann: „Der World Cleanup Day ist ein wichtiges Zeichen auf der ganzen Welt, um auf den verantwortungsvollen und nachhaltigen Umgang mit unserer Umwelt aufmerksam zu machen und ein bewusstes Handeln einzufordern. Wir haben als Hauptmieter des Deutsche-Bank-Parks auch die Verpflichtung, im Stadionpark und dessen Umfeld darauf zu achten, dass wir unsere Umwelt – insbesondere das Gelände und den Stadtwald – schützen und sauber halten. Das gilt natürlich auch für unsere Stadionbesucher, weshalb wir den ‚Frankfurt Cleanup Day‘ aktiv und aus vollster Überzeugung unterstützen.“

Der Stadtwald ist erfahrungsgemäß insbesondere vor und nach Fußballspielen mit Flaschen, Papier und anderem Unrat übersät. „Viele Fans essen und trinken, bevor sie auf das Stadiongelände gehen. Ihren Müll werfen sie dann oft vor dem Stadion oder im Wald weg. Der Wald ist aber unsere grüne Lunge und keine Müllhalde. Als wenn der Wald nicht schon genug Stress mit dem Klimawandel hätte, muten wir ihm auch noch unseren Zivilisationsmüll zu und gefährden ihn auf diese Weise jeden Tag neu: Zigarettenkippen, die den Boden vergiften, aber auch zum Waldbrand führen können. Glasscherben, die ein Feuer entfachen, aber auch Waldtiere verletzen können. Auch wenn im Stadion zurzeit Spiele ohne Zuschauer stattfinden und der Müll dort sichtbar weniger ist: Es wird auch eine Zeit nach Corona geben. Dann wollen wir keine leeren Flaschen, keine Zigarettenkippen und anderen Müll nach den Spielen im Wald haben“, sagte die Umweltdezernentin.

Seit Ende Juli läuft die Anmeldung für den ‚Frankfurt Cleanup‘, der in diesem Jahr an zwei Tagen stattfindet: Am Freitag, 18., und Samstag, 19. September, dem World Cleanup Day (WCD). Wie bereits 2019 ist der WCD auch in diesem Jahr Partner des ‚Frankfurt Cleanup‘. „Wir freuen uns auch in diesem Jahr über das gemeinsame Ausrufen des World Cleanup Day in Frankfurt“, sagte Holger Holland, Vorsitzender des Vereins Let‘s Do It! Germany, dem Träger des WCD in Deutschland. „Das Problem der Vermüllung ist gerade auch zu Coronazeiten ein mehr als sichtbares Problem. Dies gepaart mit dem globalen Problem, das Zigarettenkippen verursachen, ist ein tödlicher Cocktail. Die traurige Wahrheit ist: Die Filter bestehen aus Kunststoff und sind nicht biologisch abbaubar. Obwohl so ein Zigarettenfilter wirklich klein ist, ist seine Wirkung ungeheuerlich. Jede Zigarettenkippe enthält mehr als 4000 verschiedene Arten von Toxinen, Schwermetallen und anderen schädlichen Chemikalien, die kontinuierlich in unser Trinkwasser gelangen. Stoppen wir gemeinsam die Vermüllung und setzen ein globales gemeinsames Zeichen für eine saubere, gesunde und plastikmüllfreie Welt.“

Gesammelt wird in der gesamten Stadt, in den Stadtteilen und am Mainufer. Hauptsammelaktion und Auftakt ist am Freitag, 18. September, im Frankfurter Stadtwald. Der World Cleanup Day am Tag darauf findet im Hafenpark statt. Wie schon beim ersten Cleanup, wird auch dieser gemeinsam von Frankfurts Sauberkeitskampagne #cleanffm, dem Grünflächenamt und FES organisiert.

FES-Geschäftsführer Benjamin Scheffler: „Bilden Sie Aufräumteams und tragen Sie sich auf unserer Anmeldeplattform ein oder kommen Sie zur Anmeldung persönlich im FES-Servicecenter in der Innenstadt am Liebfrauenberg 52-54 vorbei. Ich hoffe, dass das vor Corona bei vielen Stadtteilaktionen zum Ausdruck gekommene große bürgerschaftliche Engagement beim zweiten Frankfurt Cleanup eine Fortsetzung findet. Ohne die Bürger*innen als Verteidiger ihres öffentlichen Raums steht jede noch so motivierte und tatkräftige Stadtreinigung ziemlich allein da.“

Nach dem großen Erfolg des ersten ‚Frankfurt Cleanup‘ 2019 mit fast 1000 Teilnehmern über das ganze Stadtgebiet verteilt, hatte Frankfurts Umweltdezernentin eine Wiederholung versprochen. Sie sei sehr froh, dass sie auch in diesem Jahr einen Cleanup unter dem Motto ‘Wir packen‘s an. Und räumen auf!‘ anbieten könne, sagte Heilig. „Wegen Corona werden wir sehr streng auf Abstandsregeln und Mund-Nasen-Schutz achten“, sagte die Umweltdezernentin am Donnerstag, 27. August. Ein erneuter Appell sei gerade wegen Corona dringend nötig. Seit dem Lockdown im März hat sich der Müll in den Straßen, Parks und Grünanlagen vervielfacht. Die zusätzlichen Reinigungen kosten die Stadt voraussichtlich bis Ende des Jahres fast eine halbe Million Euro zusätzlich. „Wir müssen auch denen klar machen, bei denen es immer noch nicht angekommen ist: Corona ist kein Freibrief für egoistisches Verhalten. Wer Müll einfach in die Gegend wirft, hat sich vor dem Lockdown unsozial verhalten und tut es jetzt auch.“

• Alle Informationen zu Frankfurt Cleanup unter http://www.cleanup.fes-frankfurt.de oder telefonisch beim FES-Servicetelefon unter der Nummer 0800/2008007-08 (keine Anmeldung!)
• Anmeldung zum „Frankfurt Cleanup“ am 18. und 19. September ist bis Dienstag, 6. September unter http://www.cleanup.fes-frankfurt.de oder kurz unter http://www.ffmcleanup.de sowie persönlich im FES-Servicecenter in der Innenstadt am Liebfrauenberg 52-54 (Montag bis Freitag 10 bis 18 Uhr, Sa 10 bis 16 Uhr) möglich

Anmeldeschluss: Sonntag, 6. September, 23 Uhr
• E-Mail: frankfurt-cleanup@stadt-frankfurt.de oder auch services@fes-frankfurt.de

• Ausgabe der Müllbeutel, Handschuhe und Müllzangen beim FES-Servicecenter in der Innenstadt, FES-Wertstoffhöfe sowie bei der Stabstelle Sauberes Frankfurt (Braubachstraße 30-32)

• Der World Cleanup Day ist die größte Bottom-Up-Bürgerbewegung der Welt. Er hat seine Wurzeln in Estland und findet seit 2008 jedes Jahr im September statt. 2019 haben weltweit 21 Millionen Menschen in 180 Ländern teilgenommen und ein Zeichen gegen Plastikmüll und für eine saubere Welt gesetzt. Alle Informationen zum World Cleanup Day finden sich unter http://www.worldcleanupday.de im Internet.
Unterhaltung