Du bist in
Umkreis: 25 km
Berlin

9 Dinge, die dir niemand über Trennungen verrät

Es ist nie einfach aber manchmal helfen schon Kleinigkeiten, darüber hinwegzukommen.



1. Du brauchst nicht auf die Ratschläge Anderer hören.



Bei einer Trennung wirst du viele Ratschläge von Freunden bekommen. Manche bleiben möglicherweise in deinem Kopf hängen aber viele Ratschläge werden dir völlig nutzlos vorkommen. Zum Beispiel „Das wird schon wieder.“ Sei dir im Klaren, dass längst nicht jeder Ratschlag auch ein sinnvoller Ratschlag ist.



2. Hab keine Angst davor, andere um Hilfe zu bitten.



Viele Freunde werden ahnen, was für eine fürchterliche Zeit du durchmachst. Hab keine falsche Bescheidenheit bei ihnen nach Hilfe zu fragen — du nervst auch ganz sicher nicht. Die meisten Freunde werden dir mit Empathie begegnen und werden für dich da sein, wenn du sie brauchst.



3. Jetzt gerade geht es nur um dich.



Jetzt geht's mal nur um dich. Du musst niemanden glücklich machen. Du musst nicht zu Verabredungen kommen, wenn dir nicht danach ist. Du musst dich nicht dafür entschuldigen, wie du dich fühlst. Du hast Kummer.



4. Es ist gesund und normal, zutiefst traurig zu sein.



Du hast einen Teil von dir selbst verloren. Du hast möglicherweise Fragen, die nach einer Antwort suchen und es kann sein, dass sie für immer unbeantwortet bleiben werden. Mit der Zeit wirst du aufhören dir Gedanken zu machen, aber im Moment ist es absolut okay einfach nur zu weinen. Weine. Schluchze. Kummer hält sich an keinen Zeitplan. Im einen Moment wirst du wütend sein, im nächsten traurig wenn alles auf dich einstürzt und das ist ganz normal. Weine in der Öffentlichkeit! Auch das ist okay.



5. Dich von Erinnerungsstücken zu trennen ist hart, hilft aber.



Das fällt natürlich nicht leicht. Aber sobald du bereit bist, kann es unglaublich gut tun, Gegenstände auszusortieren oder Fotos von der Person zu löschen (oder sie alle auf einen USB-Stick zu verbannen, wenn du sie nicht für immer loswerden möchtest). Das macht keinen Spaß, aber am Sprichwort „aus den Augen, aus dem Sinn“ ist was dran.



6. Kappe Verbindungen auf sozialen Netzwerken — das kann helfen.



Wenn du jemand bist, der häufig soziale Netzwerke benutzt, kann es sich wie ein Stich ins Herz anfühlen, wenn dein(e) Ex in deiner Timeline auftaucht. Das kann dich auf den frustrierenden Pfad führen, dich zu fragen, wie es ihnen geht, was sie so machen und alles andere rund um ihr Leben ohne dich. Entfolge ihnen, damit du dir darüber weniger Gedanken machst.



7. Es ist normal zu willkürlichen Zeitpunkten traurig zu sein.



Es kann sehr frustrierend sein, nach mehreren Tagen, Wochen oder Monaten der Fröhlichkeit einen plötzlichen Traurigkeitsschub zu haben, aber das ist normal und kein Grund, sauer auf dich zu sein. Lass deinen Tränen freien Lauf. Danach besteht die Chance, dass du deinen Tag einfach fortsetzen kannst.



8. Es geht vorbei.



Das ist wahrscheinlich einer dieser abgedroschenen Ratschläge, die ich eingangs erwähnt habe, aber er stimmt so was von. Es kommt dir vor, als würdest du dich für immer elend fühlen — wirst du aber nicht. Versprochen.



9. Die Trennung ist eine Chance neue aufregende Dinge kennenzulernen.



Vielleicht unternimmst du Dinge, die du nie zuvor gemacht hast oder bereist die Welt. Was es auch sein wird aber du hast alle Möglichkeiten der Welt. Genieße die neue Freiheit.

Unterhaltung