Stadtauswahl:
Umkreis: 25 km
Mannheim

10 Tipps 🍸 Bars in Mannheim

 Findet die besten Cocktails in den angesagtestsen Bars
Mannheim
– die Studenten- und Quadratestadt zeigt sich nachts von ihrer spannendsten Seite. Multikulti trifft auf Design, sympathisch-abgerockte Bars auf schicke Clubs, ausgezeichnete Drinks auf ausgewähltes Craft Beer und gemütliche Lounge auf Kellerclub. Dabei beschränkt sich das gemütliche Nachtleben nicht nur auf die Quadrate oder das Ausgehviertel Jungbusch, auch die angrenzenden Stadtteile haben in Mannheim allerhand zu bieten. STADTLEBEN.DE hat 10 Insidertipps für Dich, die Deinen Abend garantiert unvergesslich machen.

Diese Locations empfehlen wir

Nelson– Etablierte Szenekneipe im Jungbusch

Das Nelson liegt westlich der Quadrate am Ende der Jungbuschstraße, kurz vor dem Hafen des Mannheimer Viertels. Auch beim Betreten des Lokals stellt sich sofort Hafenatmosphäre ein. Das Licht ist rötlich-gedimmt, Lord Nelson wacht golden gerahmt über der Theke und an der Wand hängen allerlei Seefahrtsutensilien. Seit 2005 ist das Nelson eine feste Institution in der Jungbuschstraße; der Straße mit dem wohl höchsten Kneipenaufkommen in Mannheim.

Zusammen mit dem unweit gelegenen „Blau“ und dem „Rhodos“ ist das Nelson eine der dienstälteren Bars der Gegend. Das spiegelt sich im gemischten Publikum wider: Studenten der Universität und der Popakademie finden sich hier genauso ein wie alteingesessene Mannheimer. Die Getränke, darunter verschiedene Biersorten, Cocktails und Antialkoholisches, gehen immer noch zu moderat-studentischen Preisen über die Theke, dazu gibt es Chips und Brezelchen. In Anlehnung an das Hafenmotto stehen vor allem Biere aus Norddeutschland auf der Karte. Außerdem – den meisten wahrscheinlich vom letzten Ausflug auf die Reeperbahn bekannt – wird hier besonders gerne der sogenannte „Mexikaner“ konsumiert, unter anderem mit Tomatensaft, Wodka und Tabasco zubereitet (die restlichen Zutaten bleiben ein Geheimnis des Nelsons).

Auch mit größeren Gruppen findest Du gut einen Platz, wenn Du nicht zu spät kommst. Ansonsten kann man immer noch zu einer der weiteren Kneipen im Jungbusch ziehen und später zurückkehren. Im Sommer stehen auch einige Plätze vor der Tür zur Verfügung und der Tischkicker lädt zu ambitionierten Turnieren ein. Ob beim Kickern oder Warten an der Theke: hier kommt man leicht ins Gespräch mit neuen Leuten.

Jeden Dienstag gilt im Nelson: „Tu Es Day!“. Die Veranstaltungsreihe bietet eine Bühne für Singer-Songwriter, Stand-up Comedy, Literatur oder andere Kleinkunst. So verwandelt sich das Nelson beispielsweise unter dem Motto „Seemannsgarn“ zu einer Lesebühne für Lyriker und Autoren. Das Nelson bildet perfekt das kreative Flair des Jungbuschs ab und darf auf keiner Kneipentour fehlen. Sonntags bis donnerstags kannst Du das Nelson bis 3 Uhr und freitags bis samstags sogar bis 5 Uhr in der Früh besuchen.

 >> Mehr über das Nelson gibt es hier!

Hagestolz – Hippes Klientel und herausragende Drinks

Das Hagestolz befindet sich, ebenso wie das Nelson, in der Jungbuschstraße. Hier ist es stilvoll, laid back und hip. Besonders alle Mixologen und Cocktail-Liebhaber dürfen sich das Lokal in Mannheim auf keinen Fall entgehen lassen, denn hier kannst Du dich auf ausgefallene Kreationen und qualitativ hochwertige Zutaten freuen. Gewürze, Kräuter, hausgemachte Infusionen und beste Spirituosen finden so den Weg in das prachtvoll inszenierte Getränk.

Mitten im Szeneviertel Jungbusch gelegen, ist das Hagestolz zweifelsohne der Ort mit der größten Anziehungskraft auf alle Nachtschwärmer. Unverputzte Wände treffen auf viel Holz, Vintage-Einrichtung, ansprechende Musik und warmes Licht. Die deliziösen, stets wechselnden – und preisgekrönten - Cocktails machen jeden Besuch zu einem ganz besonderen.

Der Cocktail „Rosemarys“ betört beispielsweise mit einer Mischung aus Wodka, Zitrone, Chambord und Spicy Ginger, garniert mit einem Rosmarinzweig. Des Weiteren überzeugt hier, neben den Drinks, auch eine ausführliche Bierkarte mit verschiedensten Sorten. Alle Jahre wieder „bespielen“ die Hagestolz-Jungs auch saisonweise wieder ihre alte Barheimat Odeon. Über die Adventszeit existiert so zum Beispiel die Pop-up-Bar „Santas Klause“, die mit festlicher Beleuchtung und thematischen Drinks die kalte Jahreszeit versüßt.

Das Hagestolz öffnet Mittwoch bis Samstag von 20 Uhr bis Open End. 

>> Mehr über das Hagestolz gibt es hier! 

Sieferle und Kø – Besondere Drinks in intimer Atmosphäre

Das Sieferle und Kø ist ein wahrlich magischer Ort und vielleicht die ausgefallenste Bar in Mannheim. Sie ist auch gar nicht so leicht zu finden, sondern versteckt sich neben den Eingängen der Schokinag-Fabrik. Besucher klingeln und werden von ihrem Barkeeper respektive Gastgeber empfangen. Dies macht das besondere Flair des Ortes aus: Du fühlst dich direkt willkommen und auch schon aufgrund der begrenzten Größe der Bar dem Barkeeper ganz nah. Das Licht ist gedimmt und die Einrichtung stilvoll und leder- sowie chromelastig. Sowohl Baraufbau als auch Interieur entspricht dem amerikanischen Stil der 50er Jahre: eine lange Theke, an der man nebeneinander Platz nimmt; als Ort der Kommunikation und des Austauschs.

Es mag auch – aber nicht nur – an den hervorragenden Drinks liegen, dass einem jedes Gespräch hier bedeutungsvoller vorkommt. Ursprünglich wurde das Sieferle und Kø in Mannheim als „Sieferle und Sailer“ gegründet und kombinierte die Bar mit dem Barbershop von Marco Sailer. Passend zu dessen Arbeit gab es so vor allem herausragende Whiskeys und thematische Drinks wie „Razorfade“ oder „Cross Contour“, letzterer mit Rauchtequila, Grapefruit, Orangenblüte und Piment. Seit Marco Sailer zum besten Barbier Deutschlands gewählt wurde und national wie international herumreist, um Bärte zu stutzen, wurde der Barbiershop zu einem edlen Billardraum umgewandelt. So kommt das „Kø“ in den Namen, während die Drinks gewohnt raffiniert und hochwertig blieben. Unbedingt eine leckere Mezcalvariation probieren – oder, noch besser: die Barkeeper um persönliche Beratung bitten.

Das schicke, intime Ambiente eignet sich am besten für Dates und kleinere Gruppen. Das Sieferle und Kø am Rande des Jungbuschs empfängt Dich Mittwoch bis Samstag von 20 Uhr bis 2 Uhr.

>> Mehr über das Sieferle und Kø hier! 

Filmriss – Größte Shotauswahl in Deutschland

Das Filmriss befindet sich in I7 am Luisenring gegenüber der Jungbusch-Moschee. Der Name ist Programm, sofern man dies wünscht. Möglichkeit zum „Filmriss“ bietet nämlich die überaus große Auswahl an Shots mit kreativen Bezeichnungen. Alles dreht sich hier um den sogenannten „Kurzen“ und mit seinen 300 Minicocktails besitzt die Lounge die größte Shotauswahl in ganz Deutschland. Wenn das kein Grund ist, wenigstens einen Bruchteil davon zu probieren…

Die Lounge attestiert sich selbst ein „Nerd-Konzept“, denn alle Shots sind nach Charakteren aus Computerspielen, Filmen oder Serien benannt. Oft sind die Bezüge nur den Eingeweihten bekannt – eben den Filmnerds, die sofort etwas mit „Zed’s dead, Baby“ oder „Ecto-1“ anfangen können. Noch ein Anlass, um möglichst schnell mit den anderen Gästen ins Gespräch zu kommen.

Neben dem netten Personal überzeugen die moderaten Preise und die perfekte Ausgangslage für weitere Streifzüge in die Bars oder Clubs im Jungbusch oder den Quadraten, auch mit größeren Gruppen. Außerdem steht hier jeder Tag unter der Woche unter einem anderen Motto. So gibt es montags ein 0,33l-Bier mit einem Shot für zusammen 3,50 Euro. Am „Thirsty Tuesday“ gehen Longdrinks für nur 4 Euro über die Theke. Mittwochs kostet das Flaschenbier 2 Euro und donnerstags gibt es 6 Shots zum Preis von 5. Die Location besitzt auch einen Raucherbereich und am Wochenende sorgt des Öfteren ein DJ für gute Stimmung, der auch für Musikwünsche offen ist.

Das Team des Filmriss öffnet Montag bis Samstag um 20:15 Uhr. Unter der Woche ist die Bar bis 3 Uhr sowie Freitag und Samstag bis 5 Uhr früh geöffnet.

 >> Mehr über die Filmriss Bar gibt es hier! 

SOHO – Tanzen im Kellergewölbe

Das SOHO verbindet Bar, Club und Lounge in einem und liegt unweit des Filmriss in I7 direkt am Luisenring. Das Motto der Lounge und des Clubs ist „klein, aber soho“. Sehr passend, denn gerade dieses heimelige Gefühl im Gewölbekeller macht die besondere Clubatmosphäre des SOHOs aus. Außerdem wurde hier das Musikvideo zum stimmungsvollen „Nein, Mann! (Ich will noch nicht gehen)“ von Laserkraft 3D gedreht.

Auf zwei Etagen haben Feierwütige die Wahl zwischen Bar, Lounge, Dancefloor, Sitzecken und Tischkicker. Seit über 20 Jahren tanzen hier junge und alte Mannheimer zu handverlesener Musik aller Genres, darunter Indie, Rock, Hip Hop oder Elektronisches. Aber man muss gar nicht bis Mitternacht (und schon gar nicht bis zum Wochenende) warten, um in Tanzstimmung zu kommen. Jeden Montag, Mittwoch und Donnerstag öffnet die Lounge ihre Türen schon um 22 Uhr. Dank „Vorglüh-Special“ erhaltet ihr an diesen Tagen von 22 Uhr bis 0:30 Uhr vier Getränke für acht bzw. zwei Getränke für 5 Euro. Besonders zu empfehlen sind die Welde Craft Beere, wie Pale Ale, Indian Pale Ale und Citra Helles.

Eine von vielen großartigen Veranstaltungsreihen ist das mittwochs stattfindende „SoHouse“. Der neue housige Mittwoch im SOHO löst die etablierte „Electrovaganza“ ab und beschert eine musikalische Mischung aus u.a. Latin House, Deep House und Funky House. Der Eintritt ist frei und dank der sogenannten „1-2-3 AKTION“ kosten von 23 Uhr bis 0 Uhr Shots 1 Euro; Bier und Wein 2 Euro und Gin Tonic oder Cuba Libre 3 Euro.

Die Veranstaltungsreihe „90s till now“ verspricht hingegen Hits und vergessene Perlen der 90er, 00er und 10er, darunter Boy- und Girl Groups oder Eurodance. „SoHot“ wartet mit Spicy Tunes auf, mit denen man die Hüften kreisen lassen kann. Bei „Feel The Beats“ geht alles um die unbedingte Tanzbarkeit mit elektronischen Beats, harte Gitarrenriffs und HipHop Rhymes.

Das Beste: von Montag bis Samstag hat das Soho geöffnet und wird mit seinem hervorragenden Musikmix allen Tanzwütigen gerecht. Der Eintritt ist oft frei oder sehr niedrig. Wenn man nun noch die vielen Getränkespecials ausnutzt, kann man einen unvergesslichen Abend verbringen, ohne den Geldbeutel zu strapazieren. 

>> Mehr über das SOHO gibt es hier! 

Syte Bar – Ein Highlight für Mixologen in stilvollem Ambiente

Auch außerhalb des Jungbuschs finden sich hervorragende Bars mit Ambiente und Stil. Das Syte liegt in unmittelbarer Nähe des Bahnhofs in der Tattersaalstraße. Seit drei Jahren bietet das Syte, höchst geschmackvoll eingerichtet, leckere Drinks und den perfekten Ort und Muse für gute Gespräche. Das Gebäude aus rotem Sandstein steht unter Denkmalschutz beheimatet auch das zugehörige Syte Hotel und die großen Fenster lassen schon von außen einen Blick auf die Bar und ihre exzellente Getränkeauswahl zu.

So ist auf der Karte neben der ausufernden Gin Tonic-Auswahl eine Aussage von Oscar Wilde vermerkt: „Allem kann ich widerstehen, nur der Versuchung nicht“. Dies ist vielleicht die einzige Herausforderung, der man während eines Abends im Syte zu begegnen hat. Das Personal ist sympathisch und sehr aufmerksam und das Auge hat viel zu erkunden, während an den ersten Drinks genippt wird. In Anlehnung an den nahegelegenen Tattersall, der einmal ein Pferdestall war, ziert ein Pferdesattel das Syte; dunkle Stoffe, Erdtöne, Holz und Kronleuchter runden das Bild ab. Ein Umfeld, in dem man sich intuitiv einen guten Whiskey in die Hand reichen lassen möchte – wobei man mit der restlichen Getränkeauswahl auch alles richtig macht. Bilder aus dem Stadtarchiv zeigen Mannheims besondere wie kreative Geschichte, wie zum Beispiel eine Fotografie des Spagetti-Eises von Fontanella. Niederlassen kann man sich in einer der Sofaecken, mit etwas Glück gibt es sogar eine private Lounge.

Die Barkeeper holen sich stets neue Anregungen für ihre Kreationen und alle Essenzen sind hausgemacht. Auf den Punkt sind der Gin Basil Smash und der Whiskey Sour. Auch der Orange-Mint-Smash oder der Apple/Blackberry Spritzz überzeugen sofort durch ihre tolle Präsentation und ihren extravaganten wie raffinierten Geschmack.

Das Syte reiht sich somit perfekt in die Bars der neuen Mannheimer Mixologie-Szene ein. Das Publikum ist zwischen 25 und 60 und ebenso gediegen wie die Location. Wochentags öffnet das Syte bis Mitternacht für euch und am Wochenende bis 2 Uhr. Der perfekte Ort, um sowohl den Abend gemütlich zu beginnen als auch stilvoll ausklingen zu lassen. 

>> Mehr über das Syte gibt es hier! 

Café Vienna – Studentenfeeling pur

Das Café Vienna ist ein weiterer Klassiker der Mannheimer Kneipenkultur. Obwohl das Kultlokal den Beinamen „Café“ trägt und man hier auch ganz hervorragend frühstücken kann, ist das Ambiente das einer Studentenkneipe. Gemütlich, herrlich unaufgeregt, zusammengewürfelte Holztische für kleinere und größere Gruppen. Poster schmücken die Wände und WC-Poesie die Toiletten. Zudem zeigt das Vienna hier wechselnde Ausstellungen und hilft, den Kontakt zum Künstler oder zur Künstlerin herzustellen. Hier muss man sich nicht aufbrezeln, hier kann jeder so sein, wie er ist.

Zu finden ist das Vienna in S1,15 in der Nähe des Marktplatzes. Empfehlenswert ist es, den Barabend mit einem Abendessen zu verbinden. Das Café Vienna bietet nämlich leckere Gerichte und große Portionen zu kleinen Preisen an. Eine umfangreiche Saucenstation macht die Schlemmerei perfekt. Besonders beliebt sind die Käsespätzle, die großen Salate und das Schnitzel. Der Preis von 2,60 Euro für den halben Liter Hacker-Pschorr lässt jeden Münchner vor Neid erblassen. Es gibt aber auch Becks, diverse Longdrinks, Kaffeespezialitäten und Antialkoholisches wie Bionade oder Club Mate. Das Personal ist sympathisch und legt gute Musik auf.

Hier sind jedoch nicht nur Studenten, sondern entspannte Menschen jeden Alters anzutreffen. Alleine mit Buch, mit Date oder groĂźer Freundesgruppe. Ein toller Ort, um sich in Mannheim die Zeit zu verbummeln, in die Nacht zu starten oder einfach mal so, zwischendurch. Ein charmanter Ort fĂĽr jede Gelegenheit, besonders gemĂĽtlich in den kalten Jahreszeiten.

Das Café Vienna ist von Montag bis Sonntag ab 10 Uhr geöffnet. Sonntags bis donnerstags könnt ihr hier bis 2 Uhr gemütlich zusammen sitzen und Freitag sowie Samstag bis 3 Uhr. Wem das nicht reicht, kann noch in das „Café Blau“ in der Jungbuschstraße weiterziehen, die kleine Schwester des Café Viennas mit reduzierter Karte, ähnlichem Konzept und ab und an Live-Musik.

 >> Mehr über das Café Vienna gibt es hier! 

Alte Feuerwache – Charmanter kultureller Hotspot

Es muss nicht immer ein Konzert oder eine große Veranstaltung sein, die einen in die Alte Feuerwache in Mannheim zieht. Auch die neben dem Haupteingang im Erdgeschoss des Südturms gelegene Café|Bar ist zweifelsfrei einen Besuch wert. Die Bar begrüßt euch mit Wohnzimmeratmosphäre und auch die schwarzen Möbel mit roten Lampen sorgen für Gemütlichkeit. Seit 2006 ist die „kleine Feuerwache“ Anziehungspunkt nicht nur für Neckarstädter.

Verschiedene Kaffeespezialitäten, hausgemachte Limonaden und Eistees sowie Weine und Cocktails stehen auf der Karte. Die Küche hat wechselnde Focaccias, Salate, Porridges und saisonale Special zu bieten. Ganzjährig kann man bis 23 Uhr in einem großzügigen Außenbereich sitzen. Diese 100 Sitzplätze bieten den perfekten Ausgangspunkt, um den trubeligen Alten Messplatz zu beobachten. Das Café ist ebenso Kartenvorverkaufsstelle für die Alte Feuerwache und andere Eventlocations – wer also zu einer Abendveranstaltungen in Mannheim gehen möchte, kann den Barbesuch mit dem Ticketkauf verknüpfen.

Während des renommierten „Enjoy Jazz“-Festivals in der Alten Feuerwache mit jährlich über 20.000 Besuchern der Spielstätten in Mannheim, Ludwigshafen und Mannheim verwandelt sich die Café|Bar Alte Feuerwache in ein Festival-Café. Darüber hinaus wird das Café jeden Montag selbst zu einer Spielstätte und bietet herausragenden Jazzmusikern ab 21 Uhr eine Bühne, bei freiem Eintritt für das Publikum. Die sogenannten „Montags-Sessions“ sind mittlerweile fester und überaus beliebter Bestandteil der Mannheimer Jazzszene. Also lieber früh da sein und den perfekten Platz sichern!

Unzählige weitere Veranstaltungsreihen bietet die Café|Bar, wie zum Beispiel den „Merry Messplatz“ zur Weihnachtszeit mit Bioglühwein und Live-Musik vor den Feuerwache-Toren. Im August wird bei kalten Drinks und Open-Air-Bühne die „Sommerbühne“ ausgerufen. Die „Social Impact Bar“ ist ein Stammtisch für Ideenliebhaber und potenzielle Gründer, die sich in über soziale Geschäftsideen austauschen. Mit ihrer Partyreihe „café|club“ wird die Lokalität mit wechselnden DJ-Teams zur Tanzfläche erklärt.

Die Café|Bar Alte Feuerwache ist täglich ab 12 Uhr mittags geöffnet und empfängt euch Freitag und Samstag bis 3 Uhr und alle restlichen Tage bis 1 Uhr früh. 

>> Mehr über die Alte Feuerwache gibt es hier! 

Taproom Jungbusch – Stylisches Paradies für Bierliebhaber

Für alle Bierliebhaber darf natürlich die Empfehlung einer tollen Craftbeer-Bar in Mannheim nicht fehlen. Der Taproom im Jungbusch liegt in der Beilstraße und somit in einer Seitenstraße der Jungbuschstraße gegenüber dem Spielplatz. Der durstige Kennergaumen wird hier mit einer riesigen Bierauswahl verwöhnt. Die Gründer Ben und Brandon sind beide biervernarrt, brauen selbst und haben sich schon auf der ganzen Welt durch Craftbiere probiert. Diese Leidenschaft nach Mannheim zu tragen und damit eine echte Lücke zu schließen, ist ihr großer und äußerst geglückter Anspruch.

Ausgangsort für den bierseligen Abend ist das schöne Lokal: An einer Holztheke finden sich schwarze Barhocker und kleine Tische mit unterschiedlichsten Stühlen und Hockern laden zum Verweilen in der Gruppe ein. Abgerundet wird der einladende Look von schwarzen Lampen, die von der hohen Decke hängen. Die Wände sind weiß mit einigen schwarzen Highlights. Ein cleaner Industrielook, der aber absolut stilsicher und gemütlich umgesetzt ist. Die Augenweide ist natürlich die Theke mit einer beachtlichen Anzahl an Zapfhähnen – auch Taps genannt – so erklärt sich der Name der Lokalität. Die Zapfhähne an sich gleichen Kunstobjekten: gezapft wird nämlich durch das Hebeln an einer Fahrradkette, einem 80er Jahre-Telefonhörer, einer Faust oder einem Kegel. So werden zwölf Biere vom Fass gezapft und über zwanzig weitere Sorten stehen als Flaschenbier zur Auswahl. Sogar ein glutenfreies Bier kann hier getrunken werden. Besonders ein Biertasting bietet sich hier natürlich an: man glaubt gar nicht, wie unterschiedlich Bier schmecken kann und wie viel Spaß es macht, zusammen weitere Geschmacksnuancen herauszufinden. Sauer oder süßlich, bitter oder fruchtig? Im Sommer kannst Du auch draußen sitzen und dich auf Dein edel präsentiertes Craftbier freuen.

Passend zum Bier kann man kalte Vesperplatten bestellen, aber auch andere feine Speisen stehen auf der Karte, wie ein vegetarisches Chili oder das Pulled Pork-Sandwich. Wenn Du also nicht schon wieder euer „Stammbier“ trinken , sondern neue Biere erkunden willst, ist das Taproom die beste Wahl. Eine schöne Kneipe, in die man immer wiederkehren mag, um weitere Biersorten zu kosten.

Der Taproom öffnet Dienstag bis Samstag ab 18 Uhr. Freitag und Samstag könnt ihr hier bis 2 Uhr zusammen sitzen, an den restlichen Tagen bis 0 Uhr. 

>> Mehr über den Taproom Jungbusch gibt es hier! 

Contra'N – Rockkneipe mit Livemusik

Das Contra'N ist die rockigste und alternativste Empfehlung dieser Liste. Seit 1989 im Jungbusch in Mannheim vertreten, hat die düstere Lounge schon viel Stadtteilgeschichte erlebt und mitgeprägt. Das Contra'N ist in einem Hinterhof schräg gegenüber der Jungbuschschule in der Werfstraße gelegen. Hinter dem Namen steckt der Aufruf „Contra Normal!“ und so verweigert sich die Kneipe in Mannheim jeder Durchschnittlich- wie Oberflächlichkeit. Come as you are.

Eine Treppe führt in die urige Lokalität: schwarz gestrichene Wände, Cordsofas, rötliches Licht und allerhand Skurriles an den Wänden. Der wichtigste Stammgast des Contra'N ist wohl „Leo“. An Leo führt kein Weg vorbei, denn er ist die riesige Jukebox des Contra'N, die mit über 13.500 Songtiteln und einem angeschlossenen Hochleistungsrechner für Musik sorgt. Die Musik ist somit immer so vielfältig und abwechslungsreich wie der Musikgeschmack der jeweiligen Besucher.

Ganz besonders hervorzuheben ist der Donnerstag im Contra'N. Während der sogenannten „Session“ kann alles passieren – mal Comedy, eine Lesung oder Singer-Songwriter-Auftritte. Meistens finden sich aber Musiker aus Mannheim zu einer Jam-Session zusammen. Der Eintritt ist dabei frei und um 20:30 Uhr macht das Contra'N die Türen auf, während es meist um 21:30 mit der Session losgeht.

Außerdem wartet die Kneipe stets mit wechselnden Getränkeaktionen auf. Im Rahmen der „Absacker-Aktion“ könnt ihr einen Shot für einen Euro erwerben. 50 Cent davon spendet das Contra'N an eine Tierschutzorganisation. Die sogenannten „Schluck-Pralinen“ sind hausgemachte flüssige Pralinen. In einer eigenen Karte werden diese ausgefallenen Kreationen aufgeführt, darunter beispielsweise „gebrannter Haselnuss-Schnabbes“, „Erdbeerbonbon-Schnabbes“, „Popcorn-Schnabbes“ oder „Sangria-Schnabbes“. Während der Getränkeaktion „Bierwürfeln“ gibt es ein Bier für 2,60 Euro – welche Biersorte getrunken wird, entscheidet dabei die Zahl des Würfels. Andere Getränkespecials und -spiele beinhalten verschiedene Absinthsorten oder Longdrinks in Literkaraffen.

Freunde des Rocks, der alternativen Musik sowie des Punks sind hier genauso gut aufgehoben wie Liebhaber der gediegenen Livemusik.

Das Contra'N n Mannheim hat donnerstags von 20:30 Uhr bis 1:15 Uhr geöffnet sowie freitags und samstags von 20 Uhr bis 3:15 Uhr. 

>> Mehr ĂĽber das Contra'N gibt es hier!

Unterhaltung