Stadtauswahl:
Umkreis: 25 km
Berlin

Lecker Essen đŸœïž in Berlin - Tipps fĂŒr tolle Restaurants

Essen
Das Brandenburger Tor, das ReichstagsgebĂ€ude, die Museumsinsel, der Mauerpark: In der deutschen Hauptstadt gibt es einiges zu entdecken. Du suchst in Berlin nach gemĂŒtlichen CafĂ©s und schicken Restaurants, in denen Du super essen kannst? STADTLEBEN.DE hat hier eine Liste mit den Top-Locations rund um die Spree, die Hackeschen Höfe, den Wasserturm, den Alexanderplatz und den Ku‘damm.

Diese Locations empfehlen wir

Charlottenburg

Prenzlauer Berg

Berlin-Mitte

Friedrichshain

Kreuzberg

Charlottenburg

burger de ville – Burger am Ku‘damm

Ob deftige Burger oder kreative Pommeskreationen: Am KurfĂŒrstendamm findest Du alles, was Dein Herz begehrt. Wo frĂŒher ein stylischer Retro-Bus zu finden war, hat mittlerweile die erste „burger de ville“-Filiale in Berlin eröffnet. Die Location liegt zwar etwas versteckt, aber das Vorbeischauen lohnt sich allemal, denn Du findest ein modernes Restaurant, das mit einer Bestelltheke aus Edelstahl im US-Stil aufwarten kann. Geöffnet hat das „burger de ville“ montags bis freitags von 11:30 Uhr bis 20:30 Uhr.

Zur Auswahl stehen zwar nur 8 Burger-Versionen, die sind aber allesamt saftig, auf den Punkt zubereitet und vor allem etwas Besonderes. So gibt es neben einem Classic Cheeseburger oder einem BBQ-Burger auch einen vegetarischen Halloumi-Portobello-Burger. Das Fleisch fĂŒr die Pattys stammt ĂŒbrigens zu 100% vom Angusrind und wird direkt vor Deinen Augen zur Form gebracht. Alternativ dazu stehen auch Chicken- und Biofleisch-Pattys zur VerfĂŒgung. Zusammen mit selbstgebackenen Brötchen, knackigem Salat und hausgemachten Ketchup kannst Du den ultimative Burgergenuss erleben.

Als Beilage findest Du verschiedene Pommeskreationen wie beispielsweise mit Rosmarin und Parmesan, mit TrĂŒffeln oder besonders knusprig als Streichholzpommes vor. Dazu gibt es dann auch verschiedene leckere Dips. Dein Essen kannst Du ĂŒbrigens sowohl im Innenraum als auch an Tischen auf dem Platz an der Vogelvoliere genießen. Außerdem gibt es hier kostenloses WLAN.

>> Mehr ĂŒber das burger de ville gibt es im Stadtguide.

La Caleta – Mediterrane KĂŒche

„Die KĂŒche eines Landes ist seine Landschaft im Topf": Ein Zitat den katalanischen Schriftstellers Josep Pla. Seine Worte wurden zum Motto des „La Caleta“, das köstliche, spanische KĂŒche anbietet. Das Restaurant liegt in Charlottenburg nahe dem Olivaer Platz und besticht mit einem klassisch spanischen Ambiente und lebhafter, herzlicher AtmosphĂ€re. Das Restaurant verfĂŒgt außerdem auch ĂŒber eine Terrasse.

Auf der Speisekarte findest Du typisch spanische Gerichte wie Paellas und eine große Auswahl an Speisen mit MeeresfrĂŒchten, aber auch Fleisch, HĂ€hnchen und Suppen. Neben Besonderheiten wie Garnelenkroketten gibt es auch empfehlenswerte HausspezialitĂ€ten wie beispielsweise die „Dorada a la sal“, bei der Du Dorade im Salzmantel mit Mojo und Spinat serviert bekommst. Koste auch den „Lubina a la sal“ (Wolfbarsch im Salzmantel). FĂŒr Kinder gibt es eine eigene Speisekarte HĂ€hnchenschnitzel oder Seehechtfilet.

Desserts stehen ebenfalls im Angebot. Du kannst Dich zwischen katalanischer Creme, Mandelparfait, marinierter Orange oder gebackener Milch mit Himbeermark und FrĂŒchten entscheiden. Dazu gibt es Dessertwein aus Malaga. Das „La Caleta“ hat von montags bis samstags von 18 Uhr bis 23 Uhr geöffnet.

>> Mehr ĂŒber das La Caleta gibt es im Stadtguide.

1900 CafĂ© Bistro – Rustikales Kuchenbistro

Beim „1900 CafĂ© Bistro“ handelt es sich um eine kleine Kaffee- und Kuchenoase, die sich zwischen dem Savignyplatz und Ku’damm in Charlottenburg versteckt. Der Außenbereich ist liebevoll gestaltet und in den Sommermonaten mit bunten Blumen dekoriert.

Innen erwartet Dich ein rustikaler Retroflair, bei dem es scheint, als wĂ€re hier die Zeit stehen geblieben; der Name „1900“ wurde also gut gewĂ€hlt. Beim Eintreten schwebt Dir gleich ein köstlicher Geruch nach selbstgemachten Speisen in die Nase. Egal ob Nudeln, Pizza oder tĂ€glich hausgemachte Kuchen – hier wirst Du auf alle FĂ€lle fĂŒndig werden. Auf einer kleinen, handgeschriebenen Speisekarte findest Du verschiedene, leckere Gerichte mit hĂ€ufig wechselnder Mittagskarte.

Die HauptspezialitĂ€t des CafĂ©s sind die großen hausgemachten Kuchen, die mehrmals am Tag frisch gebacken werden. Das „1900“ ist eine kleine Ruhe-Oase inmitten der schnelllebigen Großstadt Berlin, das wochentags von 8 Uhr bis 19 Uhr und am Wochenende zwischen 9 Uhr und 19 Uhr geöffnet ist.

>> Mehr ĂŒber das 1900 CafĂ© Bistro gibt es im Stadtguide.

Prenzlauer Berg

HĂ€ppies – Kreative Germknödel

Ein besonderer Geheimtipp in „Prenzlberg“ ist das „HĂ€ppies“. Der Name ist hier Programm, denn die selbstgestellte Aufgabe der Besitzerin Uli ist es, ihre GĂ€ste mit ihren Germknödelvariationen glĂŒcklich zu machen. Bevor sie ihren Laden eröffnete, reiste sie erstmal eine Weile durch SĂŒdostasien, um sich fĂŒr ihre Knödel inspirieren zu lassen: Wie Du an der Speisekarte erkennen kannst, ist ihr das voll gelungen.

Die Germknödel wurden fast alle entweder nach Bekannten der Besitzerin oder Schöpfern der jeweiligen Knödelvariation benannt. So gibt es Julia, ein hĂ€ppie mit Wiener WĂŒrstchen-FĂŒllung, der nach einer Freundin benannt wurde. Oder Du probierst Lina, nach einer Mitarbeiterin, bei dem Du einen mit Spinat und SĂŒĂŸkartoffeln gefĂŒllten Knödel mit Linsen-Curry-Soße erhĂ€ltst. Neben deftigen Variationen findest Du aber natĂŒrlich auch sĂŒĂŸe Gerichte wie den Netti: Ein mit Ingwer-Pflaumenmus gefĂŒllten Germknödel, der ein HĂŒtchen ausgemahlenem Grau-Mohn trĂ€gt und in einem See aus Kardamon-Butter schwimmt.

Auch Vegetarier und Veganer wurden mit einer eigenen Kreation bedacht. Bei der vegetarischen BĂ€rbel erwarten Dich ein Knödel mit ZiegenkĂ€se, einer Honig-Walnuss-FĂŒllung und einem Rucola-Cashew-Pesto, der liebevoll mit Salat angerichtet wird. Und beim veganen Ben bekommst Du eine Curry-Tofu-FĂŒllung auf Mango-Kokos-Soße und Erdnuss-Crumble. Diese interessanten und kreativen Knödel kannst Du dir dienstags bis freitags von 12 Uhr bis 20 Uhr und am Wochenende von 12 Uhr bis 18 Uhr schmecken lassen.

>> Mehr ĂŒber das HĂ€ppies gibt es im Stadtguide.

MontRaw – Israelische Delikatessen

Wenn Du einmal Deinen kulinarischen Horizont erweitern möchtest, bist Du im „MontRaw“ an der richtigen Adresse, denn das Clubrestaurant im Kollwitzkiez serviert israelische Speisen. WĂ€hrend das Innere relativ klein ist und im Winter bis zu 40 GĂ€ste Platz finden, wird im Sommer die FlĂ€che des Restaurants durch die große Terrasse fast verdoppelt. Im Zentrum befindet sich, nach israelischem Vorbild, eine große, schillernd leuchtende Bar. Die AtmosphĂ€re ist offen, freundlich und lebhaft, sodass Du dich in eine laue Sommernacht in Tel Aviv versetzt fĂŒhlst.

Du kannst Deinen Abend mit einem leckeren Drink wie beispielsweise einem „MontRaw Mule“ aus Tequila, Ingwerbier, Limette und Holunder beginnen. Oder Du entscheidest Dich fĂŒr den „Granate“, bei dem Du einen Drink aus Tequila, Ingwer, Linette und, wie der Name schon verrĂ€t, Granatapfelsaft bekommst. Als Hauptgang wird Dir unter anderem der „Fisch Crudo“ angeboten, ein Gericht aus Hamachi, eingemachter Zitronenvinaigrette, FeigenpĂŒree, Schalotten, Chili, Rettich und Minze. Es gibt aber auch gerĂ€ucherte Aubergine mit Kirschtomaten-Salsa, Minze und Schalotten. Das Ganze wird dann noch mit ZiegenkĂ€se, Tahini und eingelegter Zitrone und Pistazien garniert.

Zum Abschluss des gelungenen Abendessens kannst Du dir dann noch ein Dessert gönnen. Da gibt es zum Beispiel Mascarponecreme auf Engelshaar, garniert mit Dattelsirup, Minze und frischen FrĂŒchten. Das „MontRaw“ öffnet dienstags bis sonntags von 18 Uhr bis 23 Uhr seine Pforten und kann fĂŒr besondere AnlĂ€sse sogar gemietet werden. Und noch ein kleiner Tipp: Ab Ende Mai wird hier auch ein Lunch serviert und an Wochenenden ein Brunch hergerichtet.

>> Mehr ĂŒber das MontRaw gibt es im Stadtguide.

Pasternak – Russische und jĂŒdische Gerichte

Ein strahlender Stern am Berliner Restauranthimmel ist mit Sicherheit das „Pasternak“, das zwischen der Synagoge Rykestraße und dem Wasserturm in Prenzlauer Berg liegt. Es wurde nach dem russischen Autor des Romans „Doktor Schiwago“, Boris Pasternak, benannt, der aus einer russisch-jĂŒdischen Familie stammte. Und genau dieses Erbe spiegelt sich in den Speisen des Restaurants wider, denn hier werden vor allem russische und jĂŒdische SpezialitĂ€ten angeboten.

Neben Vorspeisen, Hauptgerichten und Desserts bietet das „Pasternak“ auch eine kleine saisonale Karte, Bowls, hausgemachte Teigtaschen und eine Karte mit jĂŒdischen SpezialitĂ€ten an. Darin findest Du zum Beispiel „Momes Roulade“, eine Kalbsroulade gefĂŒllt mit Aprikosen, Babyspinat und gerösteten Mandeln, dazu einen Möhren-Kartoffelkuchen und Kirsch-Thymiansauce. Oder Du wĂ€hlst die georgische SpezialitĂ€t „Tabaka“, bei dem Dir ein mariniertes StubenkĂŒken in Knoblauch-Dill-Öl mit gerösteten Kartoffeldrillingen und eingelegtem GemĂŒse serviert wird. Auch Vegetarier und Veganer werden in der Speisekarte schnell fĂŒndig. So gibt es zum Beispiel „Wareniki Lettland“, Teigtaschen mit Spinat-KĂ€sefĂŒllung, oder auch „Kapusta“, ein gegrilltes Blumenkohlsteak mit KrĂ€utern, Hummus und TabulĂ©. Anschließend kannst Du Dir auch ein leckeres Dessert gönnen und davon gibt es im „Pasternak“ einige: Neben typisch russischer Torte, KĂ€sekuchen und Eis gibt es Aprikosen-Rosinen-Walnussstrudel und Blinis mit Heidelbeeren oder Mandelquark mit heißen Kirschen. Falls Du dich nicht fĂŒr ein einzelnes Dessert entscheiden kannst, gibt es ein besonderes Angebot: Eine große, gemischte Dessertplatte.

Auch die AtmosphĂ€re im „Pasternak“ ist einen Besuch wert: Die außergewöhnliche Einrichtung erinnert an ein russisches Wohnzimmer. In der Mitte des Gastraums hĂ€ngt ein großer Kronleuchter, die WĂ€nde sind voller Fotografien und die dunklen Holzelemente und Stuckverzierungen zaubern ein gemĂŒtliches GefĂŒhl. FĂŒr die richtige Stimmung sorgt auch der hauseigene Klavierspieler. Im Sommer kannst Du im Außenbereich des Restaurants direkt gegenĂŒber des Wasserturms Platz nehmen, der zu schönen Stunden in der Sonne einlĂ€dt. Das „Pasternak“ bietet ĂŒbrigens auch ein FrĂŒhstĂŒck an, denn es hat Montag bis Sonntag von 9 Uhr bis 23:30 Uhr geöffnet.

>> Mehr ĂŒber das Pasternak gibt es im Stadtguide.

Berlin-Mitte

Momotaro Tavern – Direkt am Fernsehturm

Direkt in Berlin Mitte, zentral am Fuß des Fernsehturms und den S-Bahnhof Alexanderplatz im RĂŒcken, liegt die „Momotaro Tavern“. Die Familie steht gemeinsam in der KĂŒche, was Dir ein Blick in die offene KĂŒche und die Speisekarte verrĂ€t, denn Du findest Rubriken wie „Dads SpezialitĂ€ten“, in der Gerichte wie die vietnamesische Phở oder auch Tom Kha Kai angeboten werden. Das Essen kannst Du in dem modern eingerichteten Lokal mit warmer AtmosphĂ€re so richtig schön genießen.

Auf der Speisekarte findest Du eine gelungene Mischung aus modernen Trends und Klassikern. Unter den Burgern ist beispielsweise neben einem Classic American Cheeseburger auch ein Unami-Burger mit Angus-Beef und Cheddar zu entdecken. Oder Du wĂ€hlst den asiatisch anmutenden Menchi-Katzsu-Burger mit Schweinefleisch und Erdnusssoße. Auf Anfrage werden statt Fleisch-Pattys als vegetarische Variante auch in Reispapier gewickelte, frittierte Kichererbsen-Pattys serviert. Dazu gibt es knusprige Pommes, die es auch SĂŒĂŸkartoffelvariante gibt, sowie Ketchup und Mayonnaise, die ganz fein mit Wasabi gewĂŒrzt sind. Unter den asiatischen Gerichten findest Du auch Momo Bulgogi, wobei es sich um koreanisch mariniertes Rindfleisch handelt. Außerdem stehen ebenfalls Curries auf dem Programm. Die GetrĂ€nkekarte wartet neben dem ĂŒblichen Angebot auch mit hausgemachten Limonaden, Craft Beer und ausgewĂ€hlten Gin-Sorten auf.

Egal, ob als kurzer Zwischenstopp zum Imbiss oder zum ausgedehnteren Essen am Abend: Hier kannst Du in ungezwungener, familiĂ€rer AtmosphĂ€re eine interessante Mischung an gut gewĂŒrzten Burgern und asiatischem Essen genießen. Die „Momotaro Tavern“ hat von Sonntag bis Dienstag von 12 Uhr bis 22 Uhr sowie freitags und samstags von 12 Uhr bis 23 Uhr geöffnet.

>> Mehr ĂŒber die Momotaro Tavern gibt es im Stadtguide.

CafĂ© Oliv – Hausgemachte Kuchen

Das CafĂ© Oliv ist zentral zwischen Alexanderplatz und Hackeschem Markt gelegen, das mit seinen dunklen Möbeln, den großen Fenstern und dem stets frischen Blumenschmuck eine edle AtmosphĂ€re verströmt. Blickfang ist auch die kuratierte Kunst an den WĂ€nden, die zusammen mit der minimalistischen Einrichtung fast schon an eine Galerie erinnert. Trotzdem kannst Du in aller GemĂŒtlichkeit eine wunderschöne Zeit verbringen.

Im Oliv bekommst Du hervorragendes FrĂŒhstĂŒck und Lunch, das immer selbstgemacht, frisch und oft auch Bio ist. Bekannt ist das Lokal vor allem durch seine Quiches, Kuchen und Bircher MĂŒslis, die durch ein wechselndes Angebot an anderen Gerichten ergĂ€nzt werden. Dazu zĂ€hlen zum Beispiel OfengemĂŒse mit oder ohne HĂ€hnchen, Croissants, Brioches sowie Tartes und Suppen. Also egal, ob Du zu einem entspannten FrĂŒhstĂŒck oder Brunch, einem Lunch oder einfach nur zu Kaffee und Kuchen ins „Oliv“ einkehrst: Auswahl gibt es genug. Außerdem werden einige Gerichte auch vegetarisch zubereitet.

Wenn Du dich sonnen willst, kannst Du mit Deinem Essen auch vor dem CafĂ© Platz nehmen, was vor allem beim Nachmittagstee sehr angenehm ist. Du kannst neben leckerem Kaffee, den es je nach Geschmack auch mit Mandelmilch gibt, auch erlesene Teesorten wie beispielsweise Limette-Ingwer-Minze-Tee bestellen. In den Genuss des „CafĂ© Oliv“ kommst Du montags bis freitags von 8:30 Uhr bis 19 Uhr, samstags von 9:30 Uhr bis 19 Uhr und sonntags von 10 Uhr bis 19 Uhr.

>> Mehr ĂŒber das CafĂ© Oliv gibt es im Stadtguide.

Hackescher Hof Restaurant und CafĂ© – Ein StĂŒck Geschichte

Das „Hackescher Hof Restaurant und CafĂ©â€œ liegt direkt neben dem Eingang zu den Hackeschen Höfen, ein beliebter Treffpunkt fĂŒr Touristen, SzenegĂ€nger und NachtschwĂ€rmer. Hier trifft Geschichte auf Moderne, denn mit der Fassade im Jugendstil, der eleganten Einrichtung und dem historischen Ambiente bringt das Restaurant ein StĂŒck der vergangenen Kaffeehauskultur zurĂŒck. Es verfĂŒgt ĂŒber zwei weitlĂ€ufige GastrĂ€ume: Zum einen den Art Deco-Saal mit LederbĂ€nken, Sitznischen und einem Blick auf den Hackeschen Markt. Zum anderen kannst Du im historischen Endell-Saal mit original erhaltener Kassettendecke im berĂŒhmten Jugendstilhof Platz nehmen.

Du kannst im „Hackescher Hof Restaurant“ sowohl frĂŒhstĂŒcken als auch zu Mittag und Abend essen. Auf der FrĂŒhstĂŒckskarte befindet sich beispielsweise ein „Italienisches FrĂŒhstĂŒck“ mit Fenchelsalami, San Michele-Schinken, Taleggio, OlivencrĂšme und Tomaten-BasilikumcrĂšme. Mittags kannst Du dich unter anderem zwischen Ragout vom Brandenburger Kalb mit Waldpilzsauce und Thymian Gnocchi und gebratenem Filet vom Wolfsbarsch mit Fenchel Risotto und Limetten-Vierge entscheiden. Die Abendkarte wiederum bietet zum Beispiel ein gebratenes Heilbuttfilet aus Norwegen mit Balsamico Linsen, Parmentiersenf und Honigschaum an. Als Dessert kannst Du dir abschließend ein StĂŒck Kuchen oder Torte aus der hauseigenen Patisserie aussuchen.

Neben der FrĂŒhstĂŒcks-, Mittags- und Abendkarte gibt es zusĂ€tzlich noch eine Saisonkarte, in der passend zu den Jahres- und Erntezeiten dementsprechende Speisen angeboten werden. Übrigens achtet die KĂŒche des Hackescher Restaurant und CafĂ© bei seinen Speisen besonders darauf, frische Umlandprodukte und Fleisch aus artgerechter Tierhaltung zu verwenden. In den Genuss dieser Location kommst Du von Montag bis Freitag von 8 Uhr bis 0 Uhr und am Wochenende von 9 Uhr bis 0 Uhr.

>> Mehr ĂŒber das Hackescher Hof Restaurant und CafĂ© gibt es im Stadtguide.

Friedrichshain

Datscha – Russisches Landhausfeeling

Eine Datscha: Ein Land- oder Ferienhaus in den unterschiedlichsten AusfĂŒhrungen, vom Schrebergarten bis zur Villa, wo man sich vom Alltagsstress erholen und seinen Hobbys nachgehen kann. Dieses Konzept haben die Inhaber der „Datscha“ in Friedrichshain umgesetzt, als sie ihr Lokal eröffneten. Es ist ebenso wie die Speisekarte durch und durch russisch und auch das Personal, dem Du hier begegnest, spricht russisch. Das Lokal ist gemĂŒtlich mit Vintage-Möbeln und rot gestrichenen WĂ€nde eingerichtet und verfĂŒgt ĂŒber einen separaten Raucherraum. Wenn Du die Sonne genießen willst, kannst Du auch an den Tischen vor der Location Platz nehmen.

In der „Datscha“ stehen vor allem russische SpezialitĂ€ten auf der Speisekarte. Die Vorspeisen tragen alle Namen wie Kollektiv, Intelligenz oder Proletariat und werden mit Aufstrichen, Beilagen und teilweise auch mit Wodka serviert werden. Anschließend kannst Du dich auf die Hauptspeisen stĂŒrzen. Es gibt zum Beispiel eine Okroschka, eine Joghurtsuppe, oder auch die bekannte Soljanka, die in der Datscha mit Rauchfleisch, WĂŒrstchen, Oliven und saurer Sahne serviert wird. Vegetarier können sich auch ĂŒber einen Borschtsch mit Roter Bete, Bohnen und saurer Sahne freuen. Oder probiere die unterschiedlichen, hausgemachten Teigtaschen wie Wareniki oder Pelmeni, die wahlweise mit Fleisch oder vegetarisch gefĂŒllt sind. Weiterhin kannst Du dich auch fĂŒr Beef Stroganoff, Cheburek (mit Hackfleisch gefĂŒllte BlĂ€tterteigtaschen) oder die beliebten Blinis entscheiden. Die Blinis werden mit Zutaten wie Spinat, Lachs, Kaviar, GeflĂŒgel und sogar Sauerkraut angeboten. Ein weiteres Highlight ist ĂŒbrigens auch der Sonntagsbrunch. Und wie könnte es anders sein, gibt es in der Datscha auch eine große Auswahl an Wodka. Den kannst Du entweder pur oder als kreativen Cocktail bestellen. Du hast beispielsweise die Wahl zwischen dem berĂŒhmten White Russian, einem Russian Monster mit Grenadine, Maracujasaft und Limettensaft oder auch einem Moskau Mule mit Ingwerbier, Gurkenscheiben und Limettensaft.

In den Genuss der russischen SpezialitĂ€ten und der authentisch russischen AtmosphĂ€re kannst Du tĂ€glich zwischen 10 Uhr und 1 Uhr kommen. Und wenn Dir Friedrichshain zu weit entfernt ist: Die „Datscha“ gibt es mittlerweile auch im Prenzlauer Berg und in Kreuzberg, kostenfreies WLAN inklusive. Die „Datscha“ bietet ĂŒbrigens auch einen Catering-Service an, der Dir die russischen Köstlichkeiten auch zu Deiner privaten Feier liefert.

>> Mehr ĂŒber die Datscha gibt es im Stadtguide.

Milja & SchĂ€fa – Mediterrane Köstlichkeiten

Das „Milja & SchĂ€fa“ findest Du direkt am S-Bahnhof Ostkreuz mitten in Friedrichshain. Beim Eintreten begrĂŒĂŸt dich ein angenehmer Duft nach Kaffee. Durch das viele Holz in der Einrichtung bekommt das Lokal ein leicht nordisches Flair, der durch die von der Decke hĂ€ngenden KrĂ€uter vor einer schwarz gestrichenen Wand nochmal verstĂ€rkt wird.

Du kannst Dich entweder zentral am großen Tisch in der Mitte des Raumes oder gemĂŒtlich auf gepolsterten BĂ€nken an den WĂ€nden niederlassen. Im Sommer lockt ein sonniger Außenbereich, von dem aus Du bei einem Snack oder einem Kaffee das bunte Treiben des Bahnhofs beobachten kannst. Im „Milja & SchĂ€fa“ kannst Du authentisch mediterrane Gerichte, leckere Snacks, frische SĂ€fte und erlesene Weine genießen. Auf der Speisekarte findest Du beispielsweise selbstgebackene Kuchen, Burger, hausgemachte Pasta, Fisch und Fleisch sowie große Salate. Wenn Du mal nicht so viel Zeit hast, kannst Du dir auch einen der angebotenen Snacks wie Veggiesticks mit Brot und Dips oder auch Bircher MĂŒslis gönnen. Außerdem gibt es auch Bagel und Sandwiches.

Auf der GetrĂ€nkekarte stehen neben den ĂŒblichen Angeboten auch hausgemachte Limonade, die in hippen GlĂ€sern serviert wird. Im „Milja & SchĂ€fa“ kannst Du tĂ€glich von 8 Uhr bis 15:30 Uhr auch sĂŒĂŸ oder deftig frĂŒhstĂŒcken.

>> Mehr ĂŒber das Milja & SchĂ€fa gibt es im Stadtguide.

Katerschmaus – Elegant an der Spree

Das „Katerschmaus“ liegt am Holzmarkt direkt an der Spree in Friedrichshain. Das Restaurant verströmt eine maritime, aber auch sehr edle AtmosphĂ€re. Es ist mit Holztischen, einer großen Bar und kunstvoll bemalten WĂ€nden eingerichtet und besitzt viele Akzente aus Glas und Messing, wodurch Du dich fĂŒhlst, als wĂŒrdest Du auf einem Dampfer essen, der durch die schick eingedeckten Tische, Stoffservietten und edlen Möbel zu einem gehobenen Schiff wird.

Auf der Speisekarte findest Du sowohl internationale als auch Schweizer Gerichte. Außerdem hast Du die Wahl zwischen verschieden Vorspeisen, Zwischen- sowie HauptgĂ€ngen und Desserts. So kannst Du dich anfangs beispielsweise am Salat mit ZiegenkĂ€se und marinierten Birnen oder am Tatar vom argentinischen Rinderfilet mit getrĂŒffelter Sauce Hollandaise gĂŒtlich tun. Und wie wĂ€re es mit einem Flanksteak und Karotten-Kartoffelflan mit Ingwerbutter oder einem argentinischen Rinderfilet mit geschmortem Rotkraut und Kartoffel-ZiegenkĂ€se-Kroketten als Hauptgang? Viele der Vor- und Hauptspeisen werden ĂŒbrigens auch saisonal angepasst, sodass Du dich immer wieder auf etwas Neues freuen kannst. Zum Dessert gibt es abschließend wahlweise eine CrĂšme BrĂ»lĂ©e oder verschiedene Variationen an FrĂŒchten mit NĂŒssen, Schokolade und vielem mehr.

Im „Katerschmaus“ kannst Du von 12 Uhr bis 16 Uhr von der Mittagskarte oder von 19 Uhr bis 22:30 Uhr von der Abendkarte speisen. Gegen einen Aufpreis sind auch mehrgĂ€ngige MenĂŒs im Angebot. Falls Du dich vegan ernĂ€hrst, musst Du das allerdings vorher anmelden, damit die KĂŒche fĂŒr Deinen Besuch eine Extraauswahl an veganen Gerichten vorbereiten kann. Das Katerschmaus achtet ĂŒbrigens auch darauf, dass die verwendeten Zutaten bestmöglich aus der Region kommen.

>> Mehr ĂŒber das Katerschmaus gibt es im Stadtguide.

Kreuzberg

Peter Schlemihl – Traditionell neu interpretiert

Wohl jeder kennt das von Adelbert von Chamisso verfasste KunstmĂ€rchen ĂŒber Peter Schlemihl, der seinen Schatten an den Teufel verkaufte. Als Anspielung auf das MĂ€rchen wurde das hier vorgestellte Restaurant nach ebenjenem Peter Schlemihl benannt, da die Location passenderweise direkt am Chamisso-Platz in Kreuzberg liegt. Der wunderschöne Platz bildet mit der idyllischen GrĂŒnflĂ€che, dem alten Kopfsteinpflaster und den GrĂŒnderzeithĂ€usern einen starken Kontrast zum sonst so pulsierenden Berlin.

Diesen Kontrast greifen auch die Besitzer des „Peter Schlemihl“ auf, indem sie klassische deutsche KĂŒche neu und modern interpretieren. So entsteht eine zeitgenössische Version des Bayerischen Wirtshauses. Die SpezialitĂ€t des Hauses sind die selbstgemachten, von der Hand geschabten KĂ€sespĂ€tzle. Die gibt es einmal traditionell mit BergkĂ€se, Röstzwiebeln und Schnittlauch, aber auch als hippe Variante mit Gorgonzola, Rauke und Walnuss. Es gibt unter anderem Spinatknödel, Rollbratenburger mit Apfelchutney und Labskaus. Und da es sich ja um ein typisch deutsches Restaurant handelt, gibt es freitags den traditionellen Fisch und zum klassischen Sonntagsdinner Braten mit SpĂ€tzle und Soße.

Falls Dich mal nur ein kleiner Hunger plagen sollte, bietet das „Peter Schlemihl“ auch Kleines fĂŒr zwischendurch an. Du kannst dich ĂŒber eine Butterstulle, einen gemischten Salat, Bouletten, Salat mit ZiegenkĂ€se oder auch ĂŒber stĂ€ndig wechselnden Suppen freuen. Geöffnet hat das „Peter Schlemihl“ dienstags bis sonntags von 17 Uhr bis 1 Uhr.

>> Mehr ĂŒber das Peter Schlemihl gibt es im Stadtguide.

Max und Moritz – Ein StĂŒck Berliner Geschichte

Mitten im Herzen von Kreuzberg findest Du ein echtes StĂŒck Berliner Geschichte. Das „Max und Moritz“ ist ein denkmalgeschĂŒtztes Wirtshaus, das bereits im Jahr 1902 eröffnet wurde. GlĂŒcklicherweise ist der grĂ¶ĂŸte Teil der Originaleinrichtung bis heute erhalten geblieben, sodass Dich eine richtig authentische AtmosphĂ€re erwartet. Das Mobiliar stammt noch aus der GrĂŒnderzeit und an den WĂ€nden kannst Du fein lackierte, blau-grĂŒne Wandfließen und dazwischen kunstvolle Wandreliefs bestaunen, die kurz die berĂŒhmte Geschichte von Max und Moritz erzĂ€hlen. Außerdem werden die GastrĂ€ume auch von Glasmalereien, Schmiede- und Stuckarbeiten und Jugendstildetails verziert.

Im „Max und Moritz“ hast Du eine große Auswahl an typisch deutschen Gerichten wie beispielsweise Königsberger Klopse mit Salzkartoffeln oder haugemachten rheinischen Sauerbraten mit Apfelrotkohl und wahlweise Salzkartoffeln oder KartoffelklĂ¶ĂŸen. Die besonderen Highlights des Restaurants sind aber die Altberliner SpezialitĂ€ten wie das berĂŒhmte Berliner Eisbein mit Sauerkraut, ErbsenpĂŒree, Salzkartoffel und Senf oder das Bollenfleisch, ein Altberliner Lammragout mit grĂŒnen Bohnen, Möhren, Sellerie und Kartoffeln, das mit Schwarzbier und KrĂ€utern verfeinert wurde. Außerdem gibt es auch Suppen, Fischgerichte, verschiedene Salate, Flammkuchenvariationen und leckere Desserts.

Auch Vegetarier und Veganer werden auf der Speisekarte fĂŒndig. Vegetarier wurden mit einigen Gerichten wie KĂ€sespĂ€tzle mit Röstzwiebeln und gemischtem Salat oder auch SchwĂ€bische GemĂŒsemaultaschen auf Blattspinat mit sautierten Kirschtomaten und Gorgonzolasoße bedacht. Veganer können sich an einigen Suppen wie einer veganen Berliner Kartoffelsuppe oder einem Kartoffel-Pilz-Strudel auf Linsenragout gĂŒtlich tun. Im „Max und Moritz“ kannst Du ĂŒbrigens auch Deine Veranstaltungen wie Geburtstage oder Firmenfeiern stattfinden lassen. Ab 25 Personen bereitet die KĂŒche dann ein großes Buffet vor, das es in drei verschiedenen AusfĂŒhrungen gibt, zwischen denen Du auswĂ€hlen kannst. Außerdem gibt es auch ein kleines Kulturprogramm mit Musik, Kabarett, Literatur und Kunst. Damit Du hier sicher einen Platz bekommst, solltest Du vorher reservieren. Das „Max und Moritz“ öffnet tĂ€glich ab 17 Uhr, an Heiligabend ist jedoch Ruhetag.

>> Mehr ĂŒber das Max und Moritz gibt es im Stadtguide.

Die Rebellion des Zimtsterns – Vegetarisch und vegan

Hinter diesem ungewöhnlichen Namen versteckt sich ein ebenso ungewöhnliches Bistro und CafĂ© mitten in Kreuzberg, in der NĂ€he der OberbaumbrĂŒcke. Es erwartet Dich eine entspannte AtmosphĂ€re und eine liebevolle und individuelle Einrichtung. Selbst die Tapete an den WĂ€nden wurde von einer der Inhaberinnen, die auch Innenarchitektin ist, selbst entworfen. Aber das wirklich besondere an diesem CafĂ©: Es handelt sich um ein rein vegetarisches und teilweise auch veganes Bistro, das seine hausgemachten Speisen grĂ¶ĂŸtenteils aus biologischen und regionalen Zutaten herstellt.

„Die Rebellion des Zimtsterns“ bietet zwei tĂ€glich wechselnde Mittagsgerichte, verschiedene Salate, GemĂŒsequiches, Milchreis oder Kokosmilchreis, Grießbrei, Plinsen (vegane Hefepfannkuchen) und eine Auswahl als selbstgebackenen Kuchen und Keksen an. Selbstredend sind auch Zimtsterne dabei. Zu den meisten Gerichten gibt es auch eine vegane Variante und auf Vorbestellung werden sogar Deine Lieblingskuchen fĂŒr Dich gebacken. Unter den GetrĂ€nken findest Du Kaffee, Tee, Kakao, Milch, SĂ€fte und Limonaden, die alle zu 100% biologisch sind. Auf Wunsch bekommst Du auch Soja-, laktosefreie und fettarme Milch. Alle Speisen und GetrĂ€nke sind ĂŒbrigens auch zum Mitnehmen.

In den Genuss dieser außergewöhnlichen Angebote kommst montags bis freitags von 10 Uhr bis 20 Uhr und am Wochenende von 12 Uhr bis 20 Uhr. Ab 17 Uhr gibt es seit neuestem auch eine Abendkarte, auf der Du unter anderem auch veganen Flammkuchen und Wein, Bier und Cidre findest. Ein weiteres Highlight ist auch die Bereitwilligkeit, mit Allergien und LebensmittelunvertrĂ€glichkeiten umzugehen und dementsprechend angepasste Gerichte zuzubereiten. Die KĂŒche verzichtet bei allen Angeboten auch auf Konservierungsstoffe, Farbstoffe, GeschmacksverstĂ€rker, Aromen sowie Fertigprodukte.

>> Mehr ĂŒber Die Rebellion des Zimtsterns gibt es im Stadtguide.

Zum Stadtguide geht es hier...

Noch mehr Restaurants in Berlin gibt es im stadtleben.de-Stadtguide
Schaut mal vorbei...hier sind weitere stadtleben.de-Tipps:

FrĂŒhstĂŒcken & Brunchen in Berlin

Bars in Berlin

SPAs in Berlin

Mietlocations in Berlin





Und zum Schluss seid Ihr gefragt! Haben wir eine Location vergessen oder ihr kennt einen absoluten Geheimtipp, den wir auch vorstellen mĂŒssen?!

Schreibt uns Eure Anregungen & WĂŒnsche mit dem Betreff "Restaurants in Berlin" an redaktion@stadtleben.de!

Wir freuen uns ĂŒber euer Feedback!

Jetzt ist es an Euch, alle auszuprobieren und Euer Lieblings-Restaurant in Berlin zu finden!
Wir wĂŒnschen Euch viel Spaß und einen guten Appetit.

Euer stadtleben.de-Team

Unterhaltung